Hauptmenü öffnen

Sumitomo (SHI) Demag

Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Schwaig bei Nürnberg
Leitung Gerd Liebig (CEO), Hideki Kuroiwa (CTO) und Andreas Schramm (COO)
Branche Maschinenbau, Kunststoff
Website www.sumitomo-shi-demag.eu
Stand: 2017

Vollelektrische Spritzgießmaschine IntElect 100-340 in einer Fertigungszelle für medizinische Produkte

Die Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery GmbH, Schwaig/Deutschland, ist ein Hersteller von Spritzgießmaschinen zur Verarbeitung von Kunststoffen. Das japanisch-deutsche Unternehmen ist im Frühjahr 2008 durch Zusammenschluss der Spritzgießmaschinen-Aktivitäten der Sumitomo Heavy Industries (SHI) mit der Demag Plastics Group entstanden.

Inhaltsverzeichnis

Sumitomo (SHI) Demag im ProfilBearbeiten

Das globale Entwicklungs- und Produktionsnetzwerk von Sumitomo Heavy Industries und Sumitomo (SHI) Demag besteht aus vier Werken in Japan, Deutschland und China mit mehr als 3.000 Mitarbeitern. Das Produktportfolio umfasst vollelektrisch und hybrid angetriebene Spritzgießmaschinen im Schließkraftspektrum zwischen 180 und 20.000 kN. Mit über 115.000 installierten Maschinen ist Sumitomo (SHI) Demag in allen wichtigen Märkten der Welt präsent.

Das Sumitomo-Stammwerk in Chiba stellt Maschinen mit kleinen und mittleren Schließkräften her. Rund 95 % aller von Sumitomo Heavy Industries ausgelieferten Maschinen besitzen ein vollelektrisches Antriebskonzept.

Die deutschen Demag-Standorte in Schwaig und Wiehe fertigen mit hybridem Antriebskonzept die Baureihe Systec Servo sowie die Hochleistungs- und Schnelllaufmaschinen El-Exis SP und Systec SP. Die Baureihe IntElect mit elektrischer Antriebstechnik wird ebenfalls in Deutschland für den internationalen Markt produziert.

In Ningbo/China ist Sumitomo (SHI) Demag bereits seit 1998 mit einer Produktion vor Ort. Seit Mitte 2015 verfügt das dortige Tochterunternehmen Demag Plastics Machinery (Ningbo) Co., Ltd. über ein neues Werk mit 12.800 m² Produktionsfläche, in dem die Serie Systec C mit 500 bis 10.000 kN Schließkraft für asiatische Märkte gefertigt wird.

 

MeilensteineBearbeiten

1950 Beginn der Herstellung von Spritzgießmaschinen (Ankerwerk Nürnberg)
1956 Bau der ersten Einschnecken-Spritzgießmaschine der Welt
1970 Gründung der Demag Kunststofftechnik
1971 Erste mit Lochstreifen programmierbare Spritzgießmaschine DAC 2+-50
1973 Erste mit Digitalhydraulik arbeitende Spritzgießmaschine
1975 Erste speicherprogrammierbare Steuerung NCI
1979 Erste speicherprogrammierbare Steuerung NCII mit Bildschirm
1979 Gründung der Mannesmann Demag Kunststofftechnik
1986 Einführung NCIII-Steuerung
1991 Zukauf und Aufbau des Kleinmaschinenwerks Wiehe / Van Dorn Demag Corp. – wird Mitglied der Mannesmann-Gruppe
1992 Einführung der NC4-Steuerung
1996 Vorstellung der Mehrkomponentenbaureihe Multi mit vier Einspritzeinstellungen
1998 Start der Fertigung in China durch Demag Ningbo (Joint Venture)
1999 Einführung der modularen Antriebstechnik mit der Schnelllaufmaschine EL-EXIS S
2001 Start der Fertigung in Indien durch L&T Demag (Joint Venture)
2002 Zusammenführung der Demag Ergotech und Van Dorn Demag unter dem Dach der Demag Plastics Group
2003 Einführung der vollelektrischen Spritzgießmaschine IntElect mit wassergekühlten Direktantrieben
2005 Demag Plastics Group übernimmt 100 % Anteile und führt Joint Venture in China alleine fort
2006 Einführung der NC5-Steuerung / Fokussierung auf Branchen
2007 Fokussierung auf 3-Produktlinien
2008 Zusammenschluss von Sumitomo und Demag Plastics Group
2008 Die Produktion Demag Ningbo in China feiert ihr zehnjähriges Bestehen
2015 Eröffnung der neuen Produktion in Ningbo, China
2017 Veröffentlichung der neuen Generation von vollelektrischer IntElect Maschinen

EinzelnachweiseBearbeiten


WeblinksBearbeiten