Subordinatianismus

Mit Subordinatianismus sub, (aus lateinisch ,unter‘, die Lehre von der Unterordnung), wird die Aussage frühchristlicher Theologen bezeichnet, nach der Jesus Christus zwar göttlichen Wesens, aber Gott, dem Vater untergeordnet ist. Vor allem Origenes und sein Schüler Dionysius von Alexandria vertraten diese Ansicht. „Bis zum Ende des 4. Jahrhunderts äußerte sich die Mehrzahl der Stimmen in der Kirche für (die Lehre) Origenes.“[1]

Das Erste Nicänische Konzil legte im Jahr 325 fest, dass Gott der Vater und Gott der Sohn wesensgleich sind und belegte anderslautende Aussagen, etwa den Arianismus, mit dem Anathema. Trotz vieler Anfeindungen stand die Lehre des Origenes über die Subordination in den ersten Jahrhunderten in hohem Ansehen.

In der Reformationszeit wurde der subordinatorische Tritheismus vor allem von Matteo Gribaldi und Giovanni Valentino Gentile vertreten, die den Grundstein für die Entwicklung des Unitarismus legten.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Joseph Kardinal Hergenröthers Handbuch der allgemeinen Kirchengeschichte. Erster Band: Die Kirche in der antiken Welt, Seite 496
  2. Kęstutis Daugirdas: Antitrinitarier