Hauptmenü öffnen

Studiobühne am Germanistischen Seminar der Uni-Bonn

Die Studiobühne am Germanistischen Seminar der Uni-Bonn war in den 1960er und 1970er Jahren eine Experimentier-Theaterbühne an der Universität Bonn.

Der Germanistikprofessor für neuere Sprachen und Literatur Benno von Wiese gründete eine studentische Probenbühne an seinem Seminar, die bis Anfang der 1960er Jahre auch unter seiner Leitung und Protektion stand. In den unruhigeren späteren 60ern gab er aus Altersgründen auf und überließ den Studenten selbst – nach Ihren Interessen und Vorstellungen – die Bühne.

Intendanz, Regie, Bühnenbild und Auswahl der studentischen Darsteller wurde jetzt im Kollektiv bestimmt. Das Rektorat der Universität stellte einen großen Proben(Keller)raum im Hauptgebäude unter dem Kunsthistorischen Institut zur Verfügung und finanzierte die Vorhaben durch Zuschüsse.

Pro Semester wurde in der Regel ein Werk inszeniert und im Großen Hörsaal 1 (Theatersaal) dann zu Semesterschluss öffentlich, nicht nur für die Kommilitonen, sondern auch für die Bonner Bürger aufgeführt.

Zum Beispiel:

Die Studenten, Klaus Lange, Eckhart Rüther, Hawe Kemen, Rainer Pause und Andere, kamen von der Bühne nicht mehr los.

In den 1970er Jahren übernahm insbesondere Rainer Pause die Leitung der Studiobühne. Er wurde später hauptberuflicher Schauspieler und erfolgreicher Kabarettist in Bonn und gründete 1987 sein eigenes Pantheon Theater, das zur führenden Kleinkunstbühne im Rheinland geworden ist.

EinzelnachweiseBearbeiten

Programmhefte nach Semestern, im Archiv der Universitätsstudiobühne.