Stredoslovenský kraj

Der Stredoslovenský kraj („Mittelslowakischer Bezirk“) war in den Jahren 1960–1969 und 1970–1990 eine territoriale Einheit im slowakischen Teil der Tschechoslowakei. Seine Fläche war im Jahr 1978 17.976 km² und es lebten 1.492.144 Einwohner. Landeshauptstadt war Banská Bystrica. Die größten Städte waren Ende der 1970er Jahre Banská Bystrica (69.000 Einw.), Žilina (66.000 Einw.) und Martin (57.000 Einw.). Er grenzte im Norden an Polen, im Osten an den Východoslovenský kraj, im Süden an Ungarn, im Westen an den Západoslovenský kraj und im Nordwesten an den tschechischen Severomoravský kraj.

Karte des Krajs mit Okresy

Der Kraj war der größte und am meisten vielfältige Kraj der ČSSR. Das Gebiet umfasste die Gebirgen Javorníky, Beskiden, Kleine und Große Fatra und Westtatra. Die Westgrenze war von den Gebirgen Strážovské vrchy, Vogelgebirge und Štiavnické vrchy gebildet. Vom Gebiet von Banská Bystrica verlaufen die Niederen Tatra und Slowakisches Erzgebirge, die ins Gebiet des Východoslovenský kraj greifen. Der niedrigste Teil war entlang der Grenze zu Ungarn die Juhoslovenská kotlina mit einer Höhe von etwa 200 m. Der höchste Gipfel war die Bystrá (2248 m n.m.) in der Westtatra.

Die wichtigsten Flüsse mit seinen Tälern waren die Waag im Norden, Hron im Zentrum und Ipeľ im Süden. Andere kleinere Flüssen sind die obere Nitra, Kysuca, Slatina und Rimava.

Ende 1990 wurde der Kraj aufgelöst. Auf dem Gebiet befindet sich heute der Žilinský kraj, Banskobystrický kraj und teilweise Trenčiansky kraj.

Der Bezirk teilte sich in mehrere Kreise („okres“). Nachfolgend eine Tabelle der Kreise:

Nr. Okres Kfz-Kenn. Fläche
(km²)
Einwohner
(1. Jan. 1978)
Dichte Heutige Okresy
1 Banská Bystrica BB, BC 2.076 157.315 76 Banská Bystrica, Brezno
2 Čadca CA 936 118.747 127 Čadca, Kysucké Nové Mesto
3 Dolný Kubín DK 1.661 102.901 62 Dolný Kubín, Námestovo, Tvrdošín
4 Liptovský Mikuláš LM 1.966 124.193 63 Liptovský Mikuláš, Ružomberok
5 Lučenec LC 1.312 95.757 73 Lučenec, Poltár
6 Martin MT 1.127 102.163 91 Martin, Turčianske Teplice
7 Považská Bystrica PX 1.194 149.435 125 Ilava, Považská Bystrica, Púchov
8 Prievidza PD 959 124.820 130 keine Änderung
9 Rimavská Sobota RS 1.815 98.251 54 Revúca, Rimavská Sobota
10 Veľký Krtíš VK 874 45.062 52 keine Änderung
11 Zvolen ZV 1.697 114.067 67 Detva, Krupina, Zvolen
12 Žiar nad Hronom ZH 1.264 93.619 74 Banská Štiavnica, Žarnovica, Žiar nad Hronom
13 Žilina ZI, ZA 1.095 166.414 152 Bytča, Žilina

QuellenBearbeiten

  • Ctirod Rybár: Československo - sprievodca, Šport Bratislava, 1981