Straßenbahn Dubrovnik

historischer Bahnbetrieb

Die Straßenbahn Dubrovnik war ein schmalspuriger Straßenbahnbetrieb in der dalmatinischen Stadt Dubrovnik.

Historische Aufnahme des Triebwagens 5 der Straßenbahn Dubrovnik, am rechten Bildrand ein sogenanntes Otto-Wagner-Geländer
Wagen 10 an der Endstation Pile (1952)
Erhaltener Triebwagen 7 der Straßenbahn Dubrovnik im Technischen Museum Zagreb
Streckenplan der Straßenbahn Dubrovnik

GeschichteBearbeiten

Noch in Altösterreich wurde die Bahn mittels „Konzessionsurkunde für die Lokalbahn von Gruž (Gravosa) nach Dubrovnik (Ragusa)“ im Reichsgesetzblatt Nr. 228/1910 vom 21. Dezember 1910 gesetzlich definiert. Obwohl dem Konzessionsinhaber, der Stadt Dubrovnik, eine Eröffnung innerhalb Jahresfrist vorgeschrieben war, fand die Eröffnung erst am 10. Dezember 1912 statt. Ursächlich für die Errichtung der Bahn war vor allem die große Entfernung vom Stadtzentrum zum Bahnhof in Gruž, einem der Endpunkte der Dalmatinerbahn. Die für Straßenbahnen seltene Spurweite von 760 Millimeter wurde gewählt, da, wie bei der Straßenbahn Sarajevo, der Übergang von Güterwagen vom ebenfalls schmalspurigen Eisenbahnnetz auf die Straßenbahn ermöglicht werden sollte. In Dubrovnik wurde diese Möglichkeit dann aber doch nicht genutzt.[1] Die Linie 1 führte vom Bahnhof zum Stadtzentrum, sie hatte ihre Endstation vor dem Pile-Tor der Altstadt. Eine Linie 2 verband Pile mit Uvala.

Mit der enormen Zunahme des Straßenverkehrs in den 1960er Jahren, auch als Folge des steigenden Sommertourismus, war der fahrplanmäßige Betrieb immer schwieriger aufrechtzuerhalten. Auch wurde die Straßenbahn selbst als „Verkehrshindernis“ angesehen, sodass die Einstellung der Strecke nach Lapad mit Februar 1970 und der verbleibenden Strecke ein Jahr später beschlossen wurde. Infolge eines schweren Unfalls, bedingt durch einen Bremsdefekt, wurde die Straßenbahn jedoch schon am 20. März 1970 stillgelegt.[1]

FahrzeugeBearbeiten

Die Fahrzeuge wurden von der Grazer Waggonfabrik (mechanischer Teil) und dem Prager Unternehmen Křižík (elektrische Ausrüstung) geliefert. Spätere Fahrzeuge, die letzten wurden 1963 geliefert, stammten von den Waggonfabriken Slavonski Brod, Ganz und Đuro Đakovic.

Einige Wagen blieben in der Region erhalten, unter anderem als Attraktion einer Gastwirtschaft. Weitere werden im Technischen Museum Zagreb, im Tramway Museum Graz sowie im Historama Ferlach aufbewahrt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Keith Chester, Bosnia-Hercegovina: Narrow Gauge Album. Stenvalls, 2010, S. 225–227.

WeblinksBearbeiten

Commons: Straßenbahn Dubrovnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien