Hauptmenü öffnen
MZ ES 250/2 mit dem Stoye-Seitenwagen Super-Elastic

Die Firma Stoye-Fahrzeugbau-Leipzig war ein deutscher Hersteller von Seitenwagen. Sie wurde Anfang der 1920er Jahre von Walter Stoye und Mittenzwei gegründet. Seitenwagen wurden zunächst auf Kundenwunsch und ab 1925 in Serie gefertigt. Mehrere Patente und Rennerfolge sicherten die Marktposition. In den 1930er Jahren erlangte die Firma Stoye neben Steib einen bedeutenden Marktanteil in Deutschland. Aber auch nach Frankreich, den Beneluxstaaten und England wurde exportiert. Lizenzen wurden an Precision/Frankreich sowie ČZ vergeben.

Für die Wehrmacht wurden Modelle mit angetriebenem Seitenwagenrad für die Motorräder Zündapp KS 750 und BMW R 75 sowie verschiedene kleinere Spezialanhänger entwickelt. Nach dem Krieg lagen die Stoye-Werke in der DDR. Ab 1949 wurde die Fertigung wieder aufgenommen. Zunächst baute man Seitenwagen für AWO, später Simson, MZ und EMW. 1958 ging ein moderner Seitenwagen mit Schwingachse und Kofferraum für die Simson-Motorräder in Serie.[1] Der sehr fortschrittliche Typ Super-Elastic ging Ende 1962 kurz nach Erscheinen der MZ ES 300 in Serie.[2]

1961 wurde der Stoye-Fahrzeugbau-Leipzig teilverstaatlicht und es wurde nur noch für MZ gefertigt. 1972 folgte die vollständige Verstaatlichung und die Umbenennung in Stoye-Fahrzeugbau, MZ-Werk vier. Damit sollte auch die Produktion der Seitenwagen enden. Erst nach Kundenwünschen aus dem Ausland und wegen des anhaltend hohen heimischen Bedarfs gingen bei Stoye 1975 wieder Seitenwagen vom Typ Super-Elastic vom Band. Die Produktion dieses Typs wurde in abgeänderter Form bis zum Ende der DDR 1989 fortgeführt. 1990 wurde der Betrieb von MZ getrennt und dann abgewickelt. Auf dem Betriebsgelände in Gohlis (Leipzig) wurde ein Autohaus errichtet. Die Räumlichkeiten, in denen Stoye produzierte, blieben teilweise erhalten. Nach einem Eigentümerwechsel des Grundstücks 2010 konnten einige Seitenwagen-Enthusiasten in einigen Räumen eine kleine Werkstatt einrichten und zeigten in den Tagen der Industriekultur 2015 viele Exponate von Stoye. Für einige Zeit war die Ausstellung in den Räumen des Autohauses für die Öffentlichkeit dauerhaft zu sehen. Nach erneutem Wechsel der Eigentumsverhältnisse mussten sowohl die Ausstellung als auch die Werkstatt geräumt werden.

Stoye war in der Blütezeit des Seitenwagengespannes in der DDR, Anfang der 1960er Jahre, international den meisten Seitenwagenherstellern überlegen. Universelles Anschlusssystem, Federbeinabgestütze Schwinge, Fahrwerkstabilisator und Seitenwagenbremse, die bei Stoye – ab 1962 – serienmäßig verbaut wurden, sind selbst heute nicht immer Standard.

Stoye war (nach Watsonian-Squire aus Großbritannien) der am zweitlängsten produzierende Hersteller für Seitenwagen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verbesserungen an Simson-Motorfahrzeugen. In: Kraftfahrzeugtechnik 6/1958, S. 236.
  2. MZ ES 300 geht in Serie. In: Kraftfahrzeugtechnik 5/1962, S. 211.