Hauptmenü öffnen

Stanislaw Ljudkewytsch

ukrainischer Komponist
(Weitergeleitet von Stanislaw Filippowitsch Ljudkewitsch)
Stanislaw Ljudkewytsch

Stanislaw Pylypowytsch Ljudkewytsch (ukrainisch Станісла́в Пили́пович Людке́вич, russisch Станислав Филиппович Людкевич/ Stanislaw Filippowitsch Ljudkewitsch; * 12. Januarjul./ 24. Januar 1879greg. in Jarosław; † 10. September 1979 in Lemberg) war ein ukrainischer Komponist.

Ljudkewytsch studierte am Konservatorium von Lemberg und in Wien bei Alexander von Zemlinsky und Hermann Graedener. 1910 gründete er das Lysenko-Konservatorium und wurde Leiter des Musikvereins Bojan. Seit 1939 war er auch Mitarbeiter des Ethnologischen Instituts von Lemberg.

Er komponierte zwei Opern, sieben Tondichtungen, drei Klavierkonzerte und ein Violinkonzert, Klavierwerke, Kantaten, Chorwerke und Lieder. Daneben verfasste er didaktische Werke und Essays. Als sein Hauptverdienst wird die Herausgabe von eintausendfünfhundert ukrainischen Volksliedern angesehen.

Nach Ljudkewytsch ist seit dem 19. Dezember 1939 die Staatliche Stanislaw-Ljudkewytsch-Musikhochschule im Stadtzentrum Lembergs (zuvor Mykola-Lysenko-Musikinstitut) benannt.

Im September 2017 fand in Lwiw das erste Ljudkewytsch-Fest (Людкевич Фест) statt.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Alfred Baumgartner: Propyläen Welt der Musik: die Komponisten, Band 3, Berlin, Frankfurt 1989, ISBN 3549078331, S. 463–464.
  • Ljuba Kyjanovs’ka: Ljudkevyč, Stanislav. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite Ausgabe, Supplement für beide Teile. Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 2008, ISBN 978-3-7618-1139-9, Sp. 488–489 (Online-Ausgabe, für Vollzugriff Abonnement erforderlich)
  • Ljubov Kyjanovs'ka/Zenovija Štunder, Art. Ljudkevyč, Stanislav, in: Encyklopedija L'vova 4 (2012) 431–432.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stanislaw Ljudkewytsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LIUDKEVYCH FEST, abgerufen am 9. September 2017