Hauptmenü öffnen

Der Standard Catalog of World Paper Money ist das wichtigste Werk von Albert Pick. Er erschien zum ersten Mal im Jahre 1975 und ist der bis heute nachhaltigste Versuch, die Banknoten der Welt zu erfassen. Grundlage des Werkes war die Weltbanknotensammlung des Autors, die heute Grundlage der HVB Stiftung Geldscheinsammlung ist[1]. Er ist somit Grundlage für die Pick-Nummer.

Als nach und nach die Anzahl der erfassten und zu erfassenden Banknoten zu groß wurde, wurde der Katalog auf heute insgesamt 3 Bände aufgeteilt:

  • Standard Catalog of World Paper Money – Volume I – Specialized Issues – Hier sind im Wesentlichen alle Regionalausgaben zu finden.
  • Standard Catalog of World Paper Money – Volume II – General Issues 1368 – 1960 – Hier sind alle Banknoten zu finden, die vor 1961 ausgegeben wurden.
  • Standard Catalog of World Paper Money – Volume III – Modern Issues 1961 – Present – Hier sind alle Banknoten zu finden, die nach 1960 ausgegeben wurden.

Für die meisten Sammler, Einsteiger wie Fortgeschrittene, ist der III. Band der wichtigste der Reihe, jeweils in seiner aktuellen Auflage.

Inhaltsverzeichnis

Präfix-CodeBearbeiten

Der Pick-Nummer ist für gewöhnlich ein P vorangestellt. Ein Sammler kann also anhand des Ausdruckes „Deutsches Reich P 3“ zuordnen, um welche Note es sich handelt.

Daneben gibt es noch weitere Ausgaben:

  • PS – Banknote aus den „Specialized Issues“, z. B. lokale Banken
  • PM – Steht ein PM vor der Note, handelt es sich um eine Militärausgabe, also eine Banknote, die gewöhnlich nur in Militärausgaben zu finden ist
  • PR – Regionale Ausgaben
  • CS – „Collectors Series“ sind Banknoten, die von den Zentralbanken entwertet werden und an Sammler abgegeben werden, etwa zur Devisenbeschaffung.

KritikBearbeiten

Die ersten Auflagen des Werkes wurden von der damals noch relativ kleinen Gemeinde der Papiergeldsammler begeistert aufgenommen, jedoch wird heute mehr und mehr die oberflächliche Bearbeitung des Gesamtwerkes kritisiert. Fehler, die gemeldet werden, werden kaum korrigiert, die Vergabe neuer Nummern erfolgt oft oberflächlich und kaum nachvollziehbar.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten