Hauptmenü öffnen

Städtisches Gymnasium Leiden

Das Städtische Gymnasium Leiden in Leiden ist eine der ältesten Schulen der Niederlande. Die Geschichte der Schule beginnt im Mittelalter. Gegenwärtig gilt es mit mehr als 1800 Schülern auch als das größte unabhängige Gymnasium der Niederlande.

Städtisches Gymnasium Leiden
Stedelijk Gymnasium Leiden 2011.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1323
Ort Leiden
Provinz Südholland
Staat Niederlande
Koordinaten 52° 9′ 9″ N, 4° 30′ 22″ OKoordinaten: 52° 9′ 9″ N, 4° 30′ 22″ O
Website www.gymnasiumleiden.nl
Gedicht von Claudius Ptolemäus in der Schule

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Schule wurde erstmals im Jahr 1323 in einer Urkunde von Graf Wilhelm III. schole oder scoele genannt. Man vermutet, dass die Schule in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gegründet wurde. Nach der Belagerung von Leiden im Jahr 1574 wurde Nicolaus Stochius, ein Calvinist, Rektor der Schule. Er wurde vom Leidener Bürgermeister Pieter Adriaansz. van der Werff berufen, obwohl die Führung der Schule lutherisch war.

Um etwa 1700 wurde die Schule erstmals in den damals offiziellen lateinischen Dokumenten Gymnasium genannt; im Niederländischen hieß sie Latijnse School (Lateinschule). Die Schule war bis 1883 in einem Gebäude in der Lokhorststraße in der Innenstadt von Leiden untergebracht. Der Name Städtisches Gymnasium wurde erstmals 1838 gebraucht. Damals wurde ein neues Unterrichtsstundensystem eingeführt mit sechs Schuljahren und einem täglichen Stundenplan, verteilt über sechs Tage in der Woche.

Im Jahr 1883 wurde ein vom Stadtarchitekten Jan Willen Schaap entworfenes Schulgebäude in der Doezastraße 2a im Gebrauch genommen. Dort war das Gymnasium bis 1938 untergebracht.

Seit 1938 befindet sich die Schule in der Fruinallee, die benannt ist nach Robert Fruin, einem Lehrer an dieser Schule und von 1860 bis 1894 der erste Professor für Niederländische Geschichte an der Universität Leiden. Dieses monumentale Gebäude, entworfen von Jan Neisingh, wird noch immer benutzt. In den Jahren 1992 bis 1996 wurden einige Neu- und Anbauten vorgenommen.

Im Jahr 2008 wurde im Flächennutzungsplan von Leiden-Nord ein Grundstück für ein neues Schulgebäude freigehalten. Grund für den Neubau an einem neuen Standort war neben der Zunahme der Schülerzahl auch die für viele Schüler große Entfernung nach Leiden-Süd. In einer parkähnlichen Umgebung, in der Nähe der klassischen Stadtpoldermühle, hat der Architekt Herman Hertzberger den Entwurf für ein modernes Schulgebäude realisiert. Am 4. Januar 2010 wurde das Gymnasium aufgegliedert in zwei gleichberechtigte Standorte: den Standort Athena an der Fruinallee und den Standort Socrates an der Gooimeerallee.

InternationalisierungsprojekteBearbeiten

Das Städtische Gymnasium unterhält viele Kontakte mit Schulen in anderen Staaten, darunter Schweden, Polen, Ungarn, Italien und Belgien, um die Internationalisierung zu fördern und die Schüler mit der Europäischen Union und Europa vertraut zu machen. Daneben werden diese Kontakte gefördert, um Sprachenkenntnisse zu üben und zu erhalten. Im Schuljahr 2014/15 fand ein Schüleraustausch mit dem Ritzefeld-Gymnasium Stolberg statt.[1]

PublikationBearbeiten

  • A.M. Coebergh van den Braak: Meer dan zes eeuwen Leids Gymnasium. Leiden, 1988. 2e Aufl., 1997. ISBN 90-800486-1-5

WeblinksBearbeiten

  Commons: Städtisches Gymnasium Leiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schüleraustausch StolLe 2015, Ritzefeld-Gymnasium Stolberg, abgerufen am 28. Februar 2016