Hauptmenü öffnen

Squeeze Play (Auster)

Kriminalroman von Paul Auster aus 1978, erstmals veröffentlicht unter dem Pseudonym Paul Benjamin

Squeeze Play ist ein Kriminalroman von Paul Auster, den er 1978 unter dem Pseudonym Paul Benjamin schrieb und der in den USA 1982 erschien. Er ist in Deutsch erstmals 1998 in Von der Hand in den Mund veröffentlicht worden.[1] In diesem Buch erzählt Auster auch die Geschichte, warum er diesen Roman schrieb und unter welchen Umständen die erste Veröffentlichung und die kommerziell erfolgreichere Veröffentlichung 1984 bei Avon Books als Taschenbuch zustande kam.[2] Ein Squeeze Play ist ein Spielzug im Baseball, bei dem es auch die Variante suicide squeeze gibt, in dessen Name der englische Begriff für Selbstmord enthalten ist.

HandlungBearbeiten

Jemand versucht, den früheren Baseball-Star George Chapman umzubringen. Daraufhin engagiert Chapman den New Yorker Privatdetektiv Max Klein. Chapman behauptet, er habe keine Feinde, was Klein ihm nicht glaubt. Es glaubt aber auch nicht an die Alibis oder die sexuellen Avancen, die Chapmans Frau ihm macht. Diese scheint genügend Anlass zu haben, ihren Mann so zu hassen, dass sie ihn umbringen könnte.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1985: Shamus Award, nominiert als bester Privatdetektivroman, Taschenbuch (Shamus Award Nominee for Best Original PI Paperback)[3]

AusgabenBearbeiten

Deutsch von Werner Schmitz: Von der Hand in den Mund. Eine Chronik früher Fehlschläge, Rowohlt-Verlag 1998, Seiten 257–512, ISBN 3498000438

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Von der Hand in den Mund. Eine Chronik früher Fehlschläge, Rowohlt-Verlag 1998, Seiten 257–512
  2. Seiten 145 folgende
  3. Shamus Awards bei Goodreads.com
  4. Seite 150
  5. Derringerbooks.com
  6. abebooks.com
  7. Derringerbooks.com