Hauptmenü öffnen
Sprungturm aus Beton und Stahl, 1931–1932 erbaut
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Einerseits fehlen jegliche Quellen, anderseits wird aus dem Artikel nicht klar, für welches Gebiet die beschriebenen Vorschriften gelten.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ein Sprungturm ist eine Einrichtung zum Wasserspringen in einem Freibad oder Hallenbad. Wettkampfhöhen sind beim Kunstspringen 1 Meter und 3 Meter von einem Sprungbrett, beim Turmspringen 5, 7,5 und 10 Meter von einer Plattform (zu Übungszwecken gibt es auch 1-m- und 3-m-Plattformen). Bei sogenannten "high dive"-Wettbewerben wird aus Höhen von 20 m und 27 m gesprungen.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Eine Sprunganlage kann am Rande eines Schwimmbeckens errichtet werden; aus Sicherheitsgründen wird sie jedoch oft in einer seitlich ans Schwimmbecken angrenzenden Sprungbucht oder (bei größeren Anlagen) an einem separaten Sprungbecken installiert. Sprungtürme sind manchmal auch architektonische Kunstwerke und Wahrzeichen der Schwimmbäder.

Sprungtürme bestehen häufig komplett aus Edelstahl (V4A – 1.4571) oder aus einer Kombination aus einem verzinkten und lackierten Stahlunterbau (S235JR – früher St37) mit Edelstahlgeländern. Alternativ können Sprungtürme aus Beton mit Edelstahlgeländern gebaut werden. Seit Ende 2004 gibt es neue europaweite Normen für Sprungtürme. Sie betreffen vor allem die Geländer. Diese müssen nun deutlich stabiler sein als vorher und dürfen nicht übersteigbar sein. Sprungtürme aus Edelstahl sollten möglichst elektropoliert ausgeführt werden, um Rostansatz durch aggressive Chlordämpfe vorzubeugen.

Sprungtürme unterliegen speziellen Bauvorschriften. Darin sind die Seitenabstände der Bretter und Plattformen untereinander und zur Beckenumrandung, die Maße der Geländer und die Wassertiefen geregelt, was der Unfallverhütung dient. Bei genügend großen Abständen ist unter Umständen ein gleichzeitiger Sprungbetrieb von mehreren oder gar allen Brettern bzw. Plattformen möglich. Aus Platz- und Kostengründen werden oft kleinere Anlagen (1 m, 3 m und eventuell 5 m) oder Kombi-Anlagen gebaut, bei denen zum Beispiel die 5-, 7,5- und 10-Meter-Plattform übereinander liegen und die deshalb für den Betrieb nur abwechselnd freigegeben werden.

Die für ein gefahrloses Springen (auch Kopfsprünge) erforderliche Wassertiefe ist nicht proportional zur Absprunghöhe, sondern wächst weniger stark an. Dies liegt einerseits an den höhenabhängig erreichbaren Eintauchgeschwindigkeiten, die bei 1 m Höhe bei etwa 15 km/h und bei 10 m bei etwa 50 km/h liegen. Und zum anderen daran, dass der Wasserwiderstand im Quadrat der Eintauchgeschwindigkeit zunimmt[1]. Bei einem 3-Meter-Brett ist eine Beckentiefe von 3,50 m üblich, bei einem 5-m-Turm etwa 4,00 m und bei einem 10-m-Turm zwischen 4,50 m und 5,00 m.

Zum Einüben von Fallschirmabsprüngen gibt es spezielle Anlagen, siehe Fallschirmsprungturm.

UnfallverhütungBearbeiten

Um Sturz und Fall vor dem beabsichtigten Sprung zu vermeiden, wird bedachtes Aufsteigen ohne zu Drängeln und unter Nutzung der Geländer vorgeschrieben. Nassgriffige Flächen am Sprungbrett oder der Plattform sind heute üblich. In Schwimmbädern sind Sprungtürme zumeist abgesperrt und darf in der Regel nur unter besonderer Aufsicht gesprungen werden. Die Aufsicht ist angehalten, das Auftauchen jedes Springers zu beobachten und sein zügiges Wegschwimmen, oft in eine vorgegebene Richtung – zum nächsten Ausstieg des Beckens. Von (nahezu) übereinanderliegenden Plattformen darf nicht gleichzeitig gesprungen werden, was oft durch temporäre Absperrketten beim Zutritt klar gemacht wird. Springt ein Springer ab, bevor der mögliche Eintauchbereich nicht frei von anderen Schwimmern ist, besteht Kollisionsgefahr mit hohem Verletzungsrisiko.

GalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sprungturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Sprungturm – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wasserwiderstand | SWIMLEX | Das Lexikon des Schwimmsports. In: SWIMLEX. 15. August 2017, abgerufen am 11. Juli 2019 (deutsch).