Hauptmenü öffnen

Sprödigkeit

Materialeigenschaft, Verformbarkeit
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn du dich mit dem Thema auskennst, bist du herzlich eingeladen, dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Einzige angegebene Quelle bezieht sich lediglich auf einen einzelnen Unterpunkt.
Spannungs-Dehnungs-Diagramm: Sprödbruch in Rot, Verformungsbruch in Grau

Die Sprödigkeit sagt aus, in welchem Maß sich ein Werkstoff elastisch verformen lässt, bevor er bricht. Anders als die Sprödigkeit beschreibt die Zähigkeit bzw. die Duktilität das Verhalten bei plastischer Verformung.

Diese Werkstoffeigenschaften können im Zugversuch ermittelt werden:

Die Sprödigkeit der meisten Werkstoffe nimmt bei sinkender Temperatur zu. Eine Ausnahme bilden kubisch flächenzentrierte Metalle oder austenitische Stähle.

Für Sprödmetalle gilt die Bruchmechanik spröder Materialien.

VersprödungBearbeiten

Verschiedene Faktoren können dazu führen, dass ein Werkstoff spröder als im Neuzustand wird, durch den Prozess der Versprödung.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reaktoren unter Dauerbeschuss. In: FAZ, 22. September 2010