Hauptmenü öffnen
Altes Kaspertheater, bemalt von Heinz Kistler (1912–2004), dem „Maler der Rhön“
Holzpferde aus Sonneberg

Die Spielzeugwelt Bad Kissingen ist ein Spielzeugmuseum in Hausen, einem Ortsteil von Bad Kissingen.

Inhaltsverzeichnis

DatenBearbeiten

Die Spielzeugwelt ist eine eigenständige Ausstellung im Museum Obere Saline auf 150 Quadratmetern, aufgeteilt in vier Räumen einer früheren Wohnung. Architekt war Andreas Pietsch aus Fürth, die Konzeption entwarf die Historikerin Birgit Schmalz. Neben der visuellen Präsentation in dunklen Räumen mit schwarzen Wänden und beleuchteten Ausstellungsvitrinen gibt es zusätzliche Informationen über mehrere Hörstationen. Das Spielzeugmuseum wurde nach zweijähriger Planung am 8. Dezember 2011 offiziell eröffnet. Finanziert wurde es mit Mitteln der Stadt Bad Kissingen und des Bezirks Unterfranken. Das Museum ist mittwochs bis sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

AusstellungBearbeiten

Grundlage der Ausstellung sind Exponate aus der Sammlung der 2011 mit dem deutsch-japanischen Freundschaftspreis der Robert Bosch Stiftung ausgezeichneten Kissingerin Hilla Schütze, die seit über 50 Jahren vor allem hölzernes Kinderspielzeug und Bilderbücher aus aller Welt sammelt und sich für ein solches Spielzeugmuseum eingesetzt hatte.[1] Die Ausstellung zeigt deshalb vorwiegend Holzspielzeug aus aller Welt. Weiterer Ausstellungsschwerpunkt ist die heim- und kleingewerbliche Spielzeugproduktion in der Rhön – wie beispielsweise Holzspielzeug aus der Produktion von Friedrich Meinel oder die Modellbauten der Firma RS (Dr. Rudolf Spitaler). Die Dauerausstellung wird durch halbjährlich wechselnde Sonderausstellungen aufgelockert – wie Kinderbilderbücher und ihre Figuren im internationalen Vergleich.

Die Ausstellung wird von einem museumspädagogischen Programm begleitet, das von der Museumspädagogin Anja Erz-Holschuh entwickelt wurde. Kinder sollen sich durch Basteln, Malen, Schreiben oder Erzählen spielerisch mit Themen wie der Herstellung von Spielzeug oder dem Spielen in Vergangenheit und Gegenwart vertraut machen können. Im separaten Spielhaus, dem ehemaligen Waschhaus der Oberen Saline, ist eine Spielecke mit Naturmaterialien, einer Kommode mit Bastelmaterial und Spielzeug, einer Bücherkiste und einem Verkleidungskoffer mit Stoffen und Stoffresten eingerichtet.

LiteraturBearbeiten

Passend zum Spielzeugmuseum erschien das Buch Bello in der SpielZeugWelt Bad Kissingen von Franziska Zeisner mit Illustrationen von Stephanie Crivaro (Peter Weidisch (Hrsg.), Stadt Bad Kissingen, 2011, ISBN 3934912133 bzw. ISBN 978-3934912137).[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freundschaftspreis aus Fernost für Hilla Schütze (Memento des Originals vom 23. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pfiffikus.mainpost.de in: Main-Post vom 20. Oktober 2011
  2. Mit Bello durchs Museum streifen in: Main-Post vom 4. August 2011

Koordinaten: 50° 13′ 18,04″ N, 10° 4′ 10,04″ O