Spargel

Gattung der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae)

Spargel (Asparagus), von lateinisch asparagus (Spargel: insbesondere Gemüsespargel, auch Spitzblättriger Spargel[1]), ist eine Pflanzengattung in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). Asparagus-Arten sind in der Alten Welt in Eurasien und Afrika weitverbreitet. Es gibt einige Arten und Kulturformen, die als Zierpflanzen verwendet werden.[2] Die wirtschaftlich wichtigste Art dieser Gattung ist der Gemüsespargel (Asparagus officinalis).

Spargel

Asparagus officinalis (Gemüsespargel), Illustration

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Asparagoideae
Gattung: Spargel
Wissenschaftlicher Name
Asparagus
L.

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration von Asparagus racemosus mit traubigen Blütenständen
 
Blüte des Gemüsespargels (Asparagus officinalis)
 
Frucht des Gemüsespargel (Asparagus officinalis)

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Asparagus-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen oder Halbsträucher. Sie bilden meist kurze Rhizome als Überdauerungsorgane. Die aufrechten oder oft kletternden Stängel sind verzweigt; in den Achseln der Stängel und Verzweigungen werden laubblattähnliche, grüne Sprossachsen, sogenannte Phyllokladien gebildet. Diese stehen selten einzeln, sondern meist in Büscheln und sind flach und dreikantig bis fast stielrund. Die angedrückt am Stängel angeordneten Blätter sind nicht grün, meist relativ klein, schuppenförmig und fleischig bis häutig; ihre Basis ist zu harten Dornen umgebildet.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blüten stehen selten einzeln, meist zu mehreren in den Blattachseln oder manchmal in traubigen oder doldigen Blütenständen zusammen. Über jeweils einem häutigen Deckblatt steht ein gegliederter Blütenstiel.

Die relativ kleinen, dreizähligen Blüten sind meist zwittrig, seltener eingeschlechtig. Sind die Blüten eingeschlechtig, dann sind die Arten zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die sechs gleichgestaltigen, glockig bis fast kugelig zusammenstehenden Blütenhüllblätter sind frei oder manchmal an ihrer Basis verwachsen. Es sind zwei Kreise mit je drei Staubblättern vorhanden. Die Staubfäden sind meist mit den Blütenhüllblättern mehr oder weniger lang verwachsen. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, dreikammerigen Fruchtknoten verwachsen. Jede Fruchtknotenkammer enthält einige Samenanlagen.

Die kugeligen Beeren enthalten einige oder häufig nur einen Samen. Die Beeren einiger Arten sind giftig.

 
Spitzblättriger Spargel (Asparagus acutifolius)
 
Habitus von Asparagus albus
 
Habitus und Blätter vom Stechwinden-Spargel (Asparagus asparagoides)
 
Habitus und Blätter von Sprengers Spargel (Asparagus densiflorus)
 
Blätter und Blüten vom Sicheldorn-Spargel (Asparagus falcatus)
 
Blätter und Früchte von Asparagus fallax
 
Habitus und Blätter vom Farn-Spargel (Asparagus filicinus)
 
Habitus und Früchte von Asparagus gobicus am Naturstandort in Chandmani sum, Khovd aimag, in der westlichen Mongolei
 
Sprossachse mit Blüten von Asparagus horridus
 
Habitus und Blätter von Asparagus laricinus
 
Habitus und Blätter von Asparagus madagascariensis
 
Habitus und Blätter von Asparagus racemosus
 
Habitus und Blätter von Asparagus retrofractus
 
Habitus, Blätter und Früchte vom Kletternden Spargel (Asparagus scandens)
 
Habitus und Blätter vom Feder-Spargel (Asparagus setaceus)

VerbreitungBearbeiten

Die Gattung Asparagus besitzt ein weites Verbreitungsgebiet in Eurasien und Afrika. Spargelpflanzen gedeihen von gemäßigten bis tropischen Gebieten. Das Zentrum der Artenvielfalt liegt an der Südspitze Afrikas im Florenreich der Capensis. In China kommen etwa 31 Arten, davon 15 nur dort vor, etwa 15 Arten davon kommen in Europa vor.

Mehrere Arten werden in Australien als invasive Neophyten bewertet. Dazu bekannt sind: Asparagus aethiopicus, Asparagus africanus, Asparagus asparagoides, Asparagus declinatus, Asparagus plumosus, Asparagus scandens.[3]

SystematikBearbeiten

Die Gattung Asparagus gehört zur Unterfamilie Asparagoideae innerhalb der Familie der Asparagaceae.[4]

Die Gattung Asparagus wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, Tomus I, Seite 313 aufgestellt.[5] Der Gemüsespargel (Asparagus officinalis) wurde 1978 als Lectotypus von Marais & Coode in Liliacees, in Fl. Mascareignes, 183, S. 8 festgelegt.[6] Synonyme für Asparagus L. sind: Asparagopsis (Kunth) Kunth, Elachanthera F.Muell. Ob die Arten der Gattungen Myrsiphyllum Willd. und Protasparagus Oberm. in die Gattung Asparagus eingegliedert sind wird diskutiert, auch dies führt zu der großen Schwankung der Artenzahlen in der Literatur.

Unter Einbeziehung der Gattungen Myrsiphyllum Willd. und Protasparagus Oberm. umfasst die Gattung Asparagus L. je nach Autor 160 bis 300 Arten (Auswahl):[7]

Nutzung und EigenschaftenBearbeiten

Die frisch austreibenden Stängel des Gemüsespargels (Asparagus officinalis) sind ein geschätztes Gemüse.

Einige Arten und Kulturformen werden in Gärten, auf Balkonen und in Räumen als Zierpflanzen verwendet.

BelegeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • A. C. Fellingham, N. L. Meyer: New combinations and a complete list of Asparagus species in southern Africa (Asparagaceae). In: Bothalia, Volume 25, Issue 2, 1995. doi:10.4102/abc.v25i2.728
  • A. C. Fellingham, N. L. Meyer: New combinations and a complete list of Asparagus species in southern Africa (Asparagaceae). In: Bothalia. Band 25, 1995, S. 205–209. (PDF)
  • Gerald B. Straley, Frederick H. Utech: Asparagus. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26: Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales. Oxford University Press, New York / Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515208-5, S. 213 (englisch)., online (Abschnitt Beschreibung und Verbreitung).
  • Benito Valdés: Asparagus L. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones). Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 71–73 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Chen Xinqi (陈心启), Kamilla G. Tamanian: Asparagus. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 24: Flagellariaceae through Marantaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2000, ISBN 0-915279-83-5, S. 208 (englisch)., online (Abschnitt Beschreibung und Verbreitung).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Otto Zekert (Hrsg.): Dispensatorium pro pharmacopoeis Viennensibus in Austria 1570. Hrsg. vom österreichischen Apothekerverein und der Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie. Deutscher Apotheker-Verlag Hans Hösel, Berlin 1938, S. 135.
  2. Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann, Köln 2003, ISBN 3-8331-1600-5, S. 118.
  3. Australien, Umweltministerium „Department of the Environment and Energy“: Weeds of National Significance (Memento vom 25. Juli 2019 im Internet Archive)
  4. Asparagus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  5. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1, Impensis Laurentii Salvii, Holmiae 1753, S. 313 Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3Dhttp%3A%2F%2Fwww.biodiversitylibrary.org%2Fopenurl%3Fpid%3Dtitle%3A669%26volume%3D1%26issue%3D%26spage%3D313%26date%3D1753~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D
  6. Asparagus bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 6. Januar 2021
  7. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Asparagus. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, abgerufen am 6. Januar 2021.
  8. a b c d e Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Weitere LiteraturBearbeiten

  • Tatsuya Fukuda, Hiroki Ashizawa, Ryoko Suzuki, Toshinori Ochiai, Toru Nakamura, Akira Kanno, Toshiaki Kameya, Jun Yokoyama: Molecular phylogeny of the genus Asparagus (Asparagaceae) inferred from plastid petB intron and petD–rpoA intergenic spacer sequences. In: Plant Species Biology. Band 20, Nummer 2, 2005, S. 121–132 (doi:10.1111/j.1442-1984.2005.00131.x).
  • Tatsuya Fukuda, In-ja Song, Takuro Ito, Hiroshi Hayakawa, Yukio Minamiya, Ryo Arakawa, Akira Ryo, Jun Yokoyama: Comparing with Phylogenetic Trees Inferred from cpDNA, ITS Sequences and RAPD Analysis in the Genus Asparagus (Asparagaceae). In: Environment Control in Biology, Band 50, Nummer 1, 2012, S. 13–18 (doi:10.2525/ecb.50.13).
  • Maria F. Norup, Gitte Petersen, Sandie Burrows, Yanis Bouchenak-Khelladi, Jim Leebens-Mack, J. Chris Pires, H. Peter Linder, Ole Seberg: Evolution of Asparagus L. (Asparagaceae): Out-of-South-Africa and multiple origins of sexual dimorphism. In: Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 92, November 2015, S. 25–44. doi:10.1016/j.ympev.2015.06.002
  • Kenza Boubetra, Nabila Amirouche, Rachid Amirouche: Comparative morphological and cytogenetic study of five Asparagus (Asparagaceae) species from Algeria including the endemic A. altissimus Munby. In: Turkish Journal of Botany, Volume 41, Issue 6, Januar 2017, S. 588–599. doi:10.3906/bot-1612-63
  • Shosei Kubota, Itaru Konno, Akira Kanno: Molecular phylogeny of the genus Asparagus (Asparagaceae) explains interspecific crossability between the garden asparagus (A. officinalis) and other Asparagus species. In: Theoretical and Applied Genetics, In: Volume 124, 2012, S. 345–354.

WeblinksBearbeiten

Commons: Spargel (Asparagus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Spargel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen