Sonder Kfz-1

leichter Panzerwagen

Das Sonder-Kfz-1 (SK-1) war ein leichtes Kampffahrzeug, das 1953/54 bei der Kasernierten Volkspolizei der DDR in Dienst gestellt wurde. Das Fahrzeug basierte auf dem Fahrgestell des Lkw Phänomen Granit 30K. Aufgrund des erhöhten Gewichtes wurde die Hinterachse mit Zwillingsbereifung und verstärkten Federn umgerüstet. Das Sonder Kfz-1 war für den Einsatz auf befestigten Straßen konzipiert und hatte eine Watfähigkeit von 0,82 m. Weitere Typen des Fahrzeuges waren für den Einsatz als Nachrichtenfahrzeuge und Fernsprechwagen geplant.

Sonder Kfz-1
Sonder Kfz-1

Sonder Kfz-1

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 (Fahrer, Kommandant) + 3 Infanteristen
Länge 5 m
Breite 2,25 m
Höhe 2,55 m
Masse 4,4 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Hauptbewaffnung ein sowjetisches 7,62-mm-MG DT oder ein deutsches 7,92-mm-MG 34 im Turm
Beweglichkeit
Antrieb 4-Takt-Ottomotor /R4, Luftkühlung, 3.000 cm³
55 PS (40 kW)
Federung Blattfederung
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht

Ab Mitte der 1950er-Jahre konnten sowjetische Schützenpanzerwagen in die DDR eingeführt werden, die Verwendung in der NVA fanden. Die Sonder Kfz-1 wurden den Kampfgruppen der Arbeiterklasse zum Objektschutz übergeben. Die Kampfgruppen setzten die Fahrzeuge am 13. August 1961 beim Bau der Berliner Mauer ein. Das Sonder-Kfz-1 war das einzige in der DDR serienmäßig gebaute Panzerfahrzeug.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Sonder Kfz-1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien