Soffitte (Architektur)

Architektur

Eine Soffitte ist in der Architektur die Verzierung einer frei sichtbaren Unterseite von Baugliedern. Zumeist handelt es sich hierbei um die Unterseite von Architraven oder von Archivolten, doch begegnen sie auch zwischen den Konsolen von Geisa und Gesimsen.

Architravsoffitte am Tempel des Apollo Sosianus in Rom

Es handelt sich in der Regel um langrechteckige Flächen, die von Profilen gerahmt und mit Ornamenten gefüllt werden. Rahmende Elemente sind oft Perlstäbe oder Kymatien, während die Flächen Ornamente unterschiedlicher Form aufnehmen können. Beliebt sind hierbei Rankenmotive, Lotosblüten und Palmetten sowie Bukranien und Kandelabermotive. Werden die Soffitten schmal gehalten, können auch Blattstäbe in Form gestreckter Girlanden – etwa aus Lorbeerblättern, wie dies zum Beispiel am Tempel des Zeus in Aizanoi zu beobachten ist[1] – oder Flechtbänder die Ornamentfläche füllen.[2] Eher quadratische Soffitten zwischen Konsolen beispielsweise werden meist mit Rosetten gefüllt.

LiteraturBearbeiten

  • Max Wegner: Ornamente kaiserzeitlicher Bauten Roms. Soffitten. Köln/Graz 1957.
  • John Summerson: Die klassische Sprache der Architektur. Vieweg, Braunschweig 1983, S. 136.

WeblinksBearbeiten

Commons: Soffitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Rudolf Naumann (Hrsg.): Der Zeustempel zu Aizanoi. Nach den Ausgrabungen von Daniel Krencker und Martin Schede. de Gruyter, Berlin 1979, S. 22 f. Abb. II, Taf. 55.
  2. Reinhard Köster: Die Bauornamentik von Milet. Teils 1: Die Bauornamentik der frühen und mittleren Kaiserzeit (= Milet. Ergebnisse der Ausgrabungen und Untersuchungen seit dem Jahre 1899. Band 7,1). de Gruyter, Berlin/New York 2004, S. 113.