Sizilianischer Bulle

Folterinstrument

Der Sizilianische Bulle, auch Phalerischer Stier,[1] war, Diodorus Siculus zufolge, wie er es in der Bibliotheca historica berichtete, ein vom antiken griechischen Erzgießer Perilaos (6. Jahrhundert v. Chr.) entworfenes Folter- und Hinrichtungsgerät für den sizilianischen Herrscher Phalaris von Akragas.[2]

Phalaris lässt den Künstler Perilaos in den Bronzestier einschließen (Kupferstich von Pierre Woeiriot, 16. Jahrhundert)

Der Bulle war aus Bronze gefertigt und besaß eine Eingangsöffnung. In ihm konnten Menschen eingesperrt werden. Die Folter wurde durch Erhitzen des Bullen vorgenommen. Die Hilferufe der Menschen sollen wie Schreie eines Bullen geklungen haben. Dieser Effekt soll durch ein kompliziertes Luftgängesystem hervorgerufen worden sein.

In der KulturBearbeiten

Im Spielfilm Krieg der Götter wird ein bronzener Bulle zur Folter verwendet.

LiteraturBearbeiten

  • Pierer's Lexicon. 1857–1865
  • Lippold G. Perilaos 9) // Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Band XIX, 1. — Stuttgart: Alfred Druckenmüller, 1937

WeblinksBearbeiten

Commons: Sizilianischer Bulle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hannah Arendt: Vita activa. Piper, München 2019, S. 299, ISBN 978-3-492-23623-2.
  2. Biblioteca Historica, IX, 18–19