Sinus sigmoideus

Der Sinus sigmoideus ist einer der venösen Blutleiter des Gehirns (Sinus durae matris) und der Hauptabflussweg des venösen Hirnbluts. Er ist die Fortsetzung des Sinus transversus und verläuft S-förmig am Boden der hinteren Schädelgrube. Der Blutabfluss erfolgt am Foramen jugulare in die Vena jugularis interna.

Sinus sigmoideus (Abb.: Pars sigmoid.)

Die Knochenlamelle zwischen Sinus sigmoideus und der Paukenhöhle ist nur hauchdünn, weshalb Mittelohrvereiterungen in den Sinus einbrechen und eine Sinusvenenthrombose verursachen können.

LiteraturBearbeiten

  • Jochen Fanghänel et al.: Waldeyer – Anatomie des Menschen. 17. Ausgabe, Verlag Walter de Gruyter 2009, ISBN 9783110221046, S. 453.
  • Walther Graumann, Dieter Sasse: CompactLehrbuch Anatomie. Band 4, Schattauer Verlag 2005, ISBN 9783794520640, S. 221.