Hauptmenü öffnen

Simone Osygus (* 30. September 1968 in Wuppertal) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin.

Ihre Spezialstrecken waren die kurzen Freistil-Distanzen. Die meisten ihrer Erfolge konnte sie in Staffel-Wettbewerben erringen. So gewann sie mit den deutschen Freistil-Staffeln über 4 × 100 m bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta jeweils die Bronzemedaille. Ihren größten Einzelerfolg erreichte sie 1991 mit dem Gewinn der Europameisterschaft über 50 m Freistil.

Für ihre sportlichen Erfolge wurde sie am 23. Juni 1993 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[1]

Osygus startete für die Wasserfreunde Wuppertal und später für die SG Bochum-Wattenscheid.

Osygus studierte Sportwissenschaft an der Deutschen Sporthochschule Köln. Sie ist heute Geschäftsführerin der Schwimmabteilung des SV Bayer Wuppertal.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landessportbund Niedersachsen e. V., VIBSS: Der Bundespräsident und seine Aufgaben im Bereich des Sportes: … am 23. Juni 1993 zeichnete Bundespräsident von Weizsäcker … behinderte und nicht behinderte Sportler, und zwar die Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele 1992, mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus …