Hauptmenü öffnen
Wappen der Freiherren von Signau

Das Geschlecht der Freiherren von Signau war ein mittelalterliches Adelsgeschlecht aus dem schweizerischen Emmental. Neben ihrer regionalen Bedeutung interessieren die Freiherren von Signau als mögliche Ahnen derer von Attinghausen-Schweinsberg, einer in der Gründungszeit der Eidgenossenschaft bedeutenden Familie.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Freiherren von Signau hatten als Stammsitz die Burg Alt-Signau, später Neu-Signau, auf dem Boden der heutigen Gemeinde Bowil. Güter und Rechte sind aus dem Emmental und dem Oberaargau bekannt. Aus der Familie sind 26 Personen bekannt.[1] Erstmals erwähnt wird das Geschlecht 1130 mit Werner I. von Signau in einer Urkunde des Klosters Trub. Anastasia, die Tochter Ulrichs III. von Signau, heiratete 1325 den Grafen Eberhard II. von Kyburg.[2] Weitere Verwandtschaften bestanden unter anderen zu den Herzögen von Teck, den Grafen von Buchegg, von Freiburg und von Fürstenberg, den Freiherren von Grünenberg sowie zu den Herren von Wartenstein und von Rüssegg.

Der Tod des Henman von Signau in der Schlacht bei Sempach, der auf österreichisch-habsburgischer Seite kämpfte, beendete die Geschichte der Familie in weltlich-männlicher Linie 1386. Die Herrschaft gelangte über die Kyburger schließlich 1399 an Bern,[3] das die Herrschaft sogleich an Johannes von Büren, Burger der Stadt Bern, weiter verkaufte. Über einen Verkauf kamen 1450 Burg und Herrschaft an die Familie von Diesbach.[4] Erst nach der Reformation gelangte Signau 1529 endgültig an Bern. Erster bernischer Landvogt in Signau war Niklaus von Hertenstein.[5]

Die immer wieder angeführte genealogische Beziehung zwischen den Signau und den Attinghausen über die Familie von Schweinsberg ist nicht gesichert; verwandtschaftliche Beziehungen der Schweinsberg mit den Attinghausen haben wahrscheinlich bestanden.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: Fünfmal gespalten von Silber und Blau, belegt mit zwei roten Querbalken.

Das Wappen der Freiherren von Signau wurde zum Wappen der bernischen Landvogtei und dann des Amtes. Auch für die Gemeinde Signau ist es seit 1674 bezeugt.[7]

BelegeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln – Schwaben. In: Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten, Neue Folge. Band XII. Verlag von J. A. Stargardt, Marburg 1992.
  • August Plüss: Die Freiherren von Grünenberg in Kleinburgund. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde eingereicht der hohen philosophischen Fakultät der Universität Bern. In: Archiv des Historischen Vereins des Kantons Bern. Band XVI, Heft 1. Stämpfli, Bern 1900 (online).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schwennicke 1992: Tafel 118.
  2. Plüss 1900: 57.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 13. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.signau.ch, Version vom 29. März 2009; http://www.eggiwil.ch/dorf/geschichte.html, Version vom 29. März 2009
  4. Der Verkäufer Petermann Rieder, Burger zu Bern, war der Sohn von Ulrich Rieder und der Erbin von Burg und Herrschaft Signau, Klara von Büren. Diese war in zweiter Ehe mit Loys von Diesbach verheiratet, der für den Kauf 400 Rheinische Gulden aufbrachte. Urkunde im Staatsarchiv Bern, Weblink http://www.query.sta.be.ch/detail.aspx?ID=58934 Abruf 21. Mai 2010.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 30. Januar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zaeziwil.ch, Version vom 17. April 2009
  6. Franziska Hälg-Steffen: Attinghausen [Schweinsberg], von. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 13. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.signau.ch, Version vom 17. April 2009