Signalübergang

Signalübergang bezeichnet den Wechsel von einem signifikanten Zustand zu einem anderen, wenn es sich auf die Modulation eines Trägersignals bezieht.

Beim Manchester-Code wird jedes Bit durch beide signifikanten Zustände kodiert. Eine 1 durch ein Hi-Low und eine 0 durch ein Low-Hi bzw. umgekehrt.
Beispiele

Beispiele für Signalübergänge sind ein Wechsel von einem elektrischen Strom, einer Spannung oder einem Leistungspegel zu einem anderen; ein Wechsel von einem optischen Leistungspegel zu einem anderen; eine Phasenverschiebung; oder eine Änderung von einer Frequenz oder Wellenlänge zu einer anderen.

Einsatz
  • Signalübergänge können dazu verwendet werden, die eigentlichen Signale zu sein, die Informationen repräsentieren.
  • Beim Manchester-Code dient ein zusätzlicher Signalübergang pro Informationseinheit (Bit) dazu Fehler zu erkennen.