Siebzehn – Vier Mädchen machen einen Mann

dänischer Spielfilm

Siebzehn – Vier Mädchen machen einen Mann (Originaltitel: Sytten) ist ein dänischer Spielfilm von Annelise Meineche aus dem Jahr 1965. Das Drehbuch stammt von Bob Ramsing. Es basiert auf dem 1953 verfassten Roman Sytten des dänischen Schriftstellers Carl Erik Martin Soya. Die Hauptrollen sind mit Ole Søltoft, Ghita Nørby und Lily Broberg besetzt. In Dänemark kam der Film zum ersten Mal am 6. September 1965 ins Kino; in Deutschland hatte er seine Premiere am 10. Juni 1966.

Film
Deutscher Titel Siebzehn – Vier Mädchen machen einen Mann
Originaltitel Sytten
Produktionsland Dänemark
Originalsprache Dänisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 81 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Annelise Meineche
Drehbuch Bob Ramsing nach der Novelle „Sytten“ von Carl Erik Martin Soya
Produktion Jens Ravn
Musik Ole Høyer
Kamera Ole Lytken
Schnitt Edith Schlüssel
Besetzung

HandlungBearbeiten

Sommer 1913 in Kopenhagen. Jacob ist ein 17 Jahre alter Gymnasiast in Pubertätsnöten. Schüchtern von Natur, weiß er mit dem erwachenden Geschlechtstrieb nichts anzufangen. Da kommt ihm – wie gerufen – ein Ferienaufenthalt in einer Kleinstadt gerade recht. Und Jacob Latour Petersen „lernt die Liebe kennen“. Die Erste, zu welcher der gehemmte, plötzlich von einem rätselhaften Wagemut beflügelte Jüngling ins Bett steigt, ist Cousine Vibeke. Die nächste das Dienstmädchen, die übernächste die Haushälterin, die vierte, die sich ihm hingibt, eine Reisende im Zug bei der Rückkehr nach Hause. Dort aber wartet schon der andere dienstbare weibliche Geist.[1]

KritikBearbeiten

Das Lexikon des Internationalen Films zieht folgendes Fazit: Betulich-langweilige «Komödie» aus Dänemark, die Witz und Ironie vermissen läßt.[2] Eine noch schlechtere Meinung von dem Streifen hat der Evangelische Film-Beobachter: Dieses dänische Lustspiel […] ist eine penetrant vorgetragene Lebenslüge, da es behauptet, daß ein Jüngling ausschließlich durch die Befriedigung seines Geschlechtstriebs zum ‚Mann‘ werde. Das wird an einem 17jährigen, der im Jahr 1913 in den Ferien von Kopenhagen in eine Kleinstadt fährt, exemplifiziert. Scharf abzulehnen.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Quelle: Evangelischer Filmbeobachter, Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 305/1966,
    S. 571 bis 572
  2. Lexikon des internationalen Films, rororo-Taschenbuch Nr. 6322 (1988), S. 3462