Hauptmenü öffnen

Der Sicherungsangriff ist ein kriminalistischer Begriff. Er stellt den ersten Teil des Ersten Angriffes dar.

Hauptaufgabe ist die Sicherung von Spuren, die Sicherung von Personen, die Sicherung von Informationen und die Einweisung anderer Kräfte (polizeiliche Kräfte, Rettungsdienst, Feuerwehr, Schlüsseldienst, Abschleppdienst usw.).

Typische Tätigkeiten sind u. a.: Tatortsicherung (Absperrung von Straßen, Plätzen, Waldgebieten, Gebäuden, Räumen), Sofortfahndung, Festnahmen, Anlegen von Pfaden, Spurensuche (auf den ersten Blick), Spurensicherung, Verständigungen und Erfüllung von Berichtspflichten (Kriminalpolizei, Einsatzzentrale u. a.).

Der Sicherungsangriff erfolgt typischerweise durch Kräfte der Schutzpolizei.

An den Sicherungsangriff schließt sich der Auswertungsangriff an.

Je nach Schwere des Delikts wird der Auswertungsangriff durch die Erstzugriffsbeamten vorgenommen oder an Angehörige der Kriminalpolizei übergeben. Bei der Übergabe an die KriPo erfolgt eine Tatortübergabe. Bei der Tatortübergabe wird der Tatort sowie der Fall zur weiteren Sachbearbeitung abgegeben. Dies geschieht mündlich und mittels eines Erstzugriffsberichts.