Die sogenannte Sforza-Linie[1][2] war ein umgesetzter Grenzziehungsvorschlag bei der Teilung Oberschlesiens im Jahr 1921. Die Teilungslinie geht auf den italienischen Botschafter in Paris Carlo Sforza zurück, der den Interessen der französischen Seite nahestand. Er brachte diese Linie am 20. Oktober 1921 auf der Botschafterkonferenz in Paris vor.[3]

Teilung Oberschlesiens 1922:
gelbgrün = an Polen gefallen
orange = damals bei Deutschland verblieben

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dieter Lamping: Über Grenzen, 2001, S. 58.
  2. Zielscheibe im Palazzo Chigi. In: Der Spiegel. Nr. 13, 1948 (online).
  3. Andreas Kieswetter: Italien und Oberschlesien 1919–1922, Dokumente zur italienischen Politik, Verlag Königshausen und Neumann, Würzburg 2001, S. 41–90.