Sein letzter Coup

Film (2000)

Sein letzter Coup (Alternativtitel: The Opportunists – Kleine Ganoven, The Opportunists – Crime Pays; Originaltitel: The Opportunists) ist eine US-amerikanisch-britische Kriminalkomödie aus dem Jahr 2000. Regie führte Myles Connell, der auch das Drehbuch schrieb.

Film
Deutscher TitelSein letzter Coup
OriginaltitelThe Opportunists
Produktionsland USA, GB
Originalsprache Englisch, Polnisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Myles Connell
Drehbuch Myles Connell
Produktion John S. Lyons
Tim Perell
Peter Saraf
Musik Kurt Hoffman
Kamera Teodoro Maniaci
Schnitt Andy Keir
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der früher als Einbrecher aktive Mechaniker Victor Kelly führt eine Autowerkstatt. Er ist hoch verschuldet. Seine Freundin Sally Mahon bietet ihm finanzielle Unterstützung an, doch Kelly lehnt das Angebot ab.

Der mit Kelly verwandte Michael Lawler kommt aus Irland zu Besuch und überredet Kelly zu einem weiteren Einbruch. Die Männer haben zwei weitere Komplizen, Pat Duffy und Jesus Del Toro.

Nach einer intensiven Übungsphase kann Kelly tatsächlich den Tresor einer Sicherheitsfirma öffnen. Dabei wird er jedoch von Lawler versehentlich im Tresorraum eingesperrt und dadurch verhaftet.

Lawler flüchtet mit dem Geld, kehrt jedoch aufgrund von Gewissensbissen zurück und händigt Kelly die Beute aus. Dieser kann seine Schulden bezahlen und seine Beziehung zu Sally wieder kitten.

Da das der Sicherheitsfirma gestohlene Geld Schwarzgeld war, erfolgt letztlich keine Anzeige und Kelly bleibt ein freier Mann.

KritikenBearbeiten

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 11. August 2000, Christopher Walken gebe im Film eine seiner besten Darstellungen. Er spiele keinen bunten Charakter, sondern einen arbeitenden Menschen, der stets dieselben Fehler wiederhole. Die Filmstruktur sei eine „Billigversion“ des üblichen Heist-Movies.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „anspruchsvoller, vielversprechender Debütfilm in Form eines Independent-Thrillers“ und ein „Großstadtkrimi in Noir-Tönen, dem es weniger um vordergründige Action als um die Entwicklung nachvollziehbarer Charaktere“ gehe. Er lebe „vom schauspielerischen Potenzial seines Stars Christopher Walken“.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

Myles Connell wurde im Jahr 2000 für den Gotham Award nominiert. Der Film wurde 2001 in der Kategorie der Independentfilme für den Preis Artios der Casting Society of America nominiert.

HintergründeBearbeiten

Der Film wurde in den USA in ca. 30 Kinos vorgeführt und spielte dort ca. 581 Tsd. US-Dollar ein.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 13. September 2007
  2. Sein letzter Coup. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 13. September 2007. 
  3. Box office / business für The Opportunists, abgerufen am 13. September 2007