Hauptmenü öffnen
Klassifikation nach ICD-10
L85.3 Xerosis cutis (Xerodermie)
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Sebostase (von lat.: sebum – „Talg“ und griech.: στάσις – „Stauung“) bezeichnet die verminderte Talgabsonderung der Haut.[1] Folgen einer Sebostase können eine fettarm-trockene, spröde Haut (Xerosis cutis, auch Xerodermie genannt) und glanzlose Haare sein. Das Gegenteil, eine vermehrte Talgabsonderung, wird als Seborrhö bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

UrsachenBearbeiten

Ursächlich ist eine Unterfunktion der Talgdrüsen. Sie ist typisch für die Atopie und führt zu einem vermehrten Wasserverlust über die Haut.[2] Im Rahmen des atopischen Ekzems wird eine Beeinträchtigung des epidermalen Lipidstoffwechsels (delta-6-Desaturasedefekt) für diese Unterfunktion verantwortlich gemacht.[3] Die Sebostase tritt zu ca. 80 % infolge von verminderter Talgsekretion im Alter auf.[4] Das Nachlassen der Talgproduktion wird hier durch eine sinkende Ausschüttung von Androgenen erklärt. Darüber hinaus leiden rothaarige und blonde Menschen auf Grund ihrer genetischen Veranlagung vermehrt an dieser Hauterscheinung.[5]

KrankheitserscheinungBearbeiten

Die Verminderung des Talges führt zu einer Störung der Barrierefunktion der Haut, wodurch diese vermehrt Wasser verliert.[3] Klinisch erscheint die Haut dann trocken und fettarm und die Haare glanzlos. Zudem weist die Haut eine hohe Sonnenempfindlichkeit und geringe Fähigkeit zur Alkalineutralisation aus. Oft ist auch die Schweißproduktion der Haut gemindert. Es kommt zu umschriebenen Hautabschilferungen, vor allem an den seitlichen Partien der Oberarme, der Unterschenkel und des Rumpfes. Die trockene Haut juckt häufig. Da sie durch die fehlende Fettschicht einen Teil ihrer Schutzfunktion verloren hat, kann es außerdem zur Besiedelung mit dem Bakterium Staphylococcus aureus kommen.[6]

BehandlungBearbeiten

Im Regelfall werden therapeutisch vornehmlich äußerliche Anwendungen wie rückfettende Reinigungsprodukte (Cremes, Salben und Emulsionen vom Wasser-in-Öl-Typ) verwendet. In schweren Fällen ist eine gleichzeitige Behandlung des zugrundeliegenden Krankheitsgeschehens (z. B. atopische Dermatitis) angebracht.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Altmeyer, Bacharach-Buhles: Springer-Enzyklopädie Dermatologie, Allergologie, Umweltmedizin., S. 1475. ISBN 3-540-41361-8 Onlineversion
  2. P. S. Williamson: Neurodermitis und Psychotherapie, Inaugural-Dissertation, Justus-Liebig-Universität Giessen, 2000, S. 4., pdf; zuletzt eingesehen am 21. August 2018
  3. a b B. Wüthrich u. a.: Das atopische Ekzem: Neue pathophysiologische Konzepte und exogene Provokationsfaktoren. In: Deutsches Ärzteblatt 1997; 94 (26): A-1797/B-1520/C-1418, hier online
  4. Gernot Rassner: 11. Erkrankungen der Talgdrüsen In: Dermatologie, 7. Auflage, S. 290.
  5. V. Voigtländer: Genetische Einflüsse auf die Talgdrüsensekretion unter besonderer Berücksichtigung der Atopien. In: Fette, Seifen, Anstrichmittel, Bd. 81, Nr. 11, S. 450–452, WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, 1979 hier online@1@2Vorlage:Toter Link/www3.interscience.wiley.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. O. Braun-Falco, H. Wolff: XI. Erkrankungen der Hautanhangsgebilde In: Dermatologie und Venerologie, 5. Auflage, S. 886. ISBN 978-3-540-40525-2 Volltext
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!