Hauptmenü öffnen

Die Herren von Schwabenitz (tschechisch Švábenští ze Švábenic) waren ein altes mährisches Adelsgeschlecht.

Genealogie der Vorfahren von SchwabenitzBearbeiten

  • Mathäus Koniczky von Sswabenicz, nachgewiesen 1403,[1]
  • Militsch (Milič), Unterzessionar, nachgewiesen 1239,[2]
    • Slavibor von Drnowitz, nachgewiesen 1234 bis 1258, verheiratet mit Svatochna oder Eufémie von Hrabischitz
      • Wilhelm von Namiescht (Vilém z Náměště), nachgewiesen 1256 bis 1286
      • Kojata von Drnowitz (Kojata z Drnovic), nachgewiesen 1269 bis 1286
    • Idik von Aujest und Schwabenitz (Idík z Újezda a Švábenic), Unterzessionar der Markgrafschaft der Přemysliden, Olmützer Kastellan, Kämmerer von Bítov, nachgewiesen von 1232 bis 1268
      • Vschebor von Namiescht (Všebor z Náměště), Kämmerer von Bítov, nachgewiesen 1265 bis 1297
      • Hrabisch von Ausee und Schwabenitz (Hrabiše z Úsova a ze Švabenic), nachgewiesen 1265 bis 1296, verheiratet mit Elisabeth von Křižanov und Lichtenburg (Eliška z Křižanova a Lichtenburka)
        • Idik, nachgewiesen 1283 bis 1290
        • Vschebor, nachgewiesen 1283
        • Nikolaus, nachgewiesen 1283 bis 1311
      • Witiko/Vítek von Aupa/Alt Trautenau (Vítek z Úpy; † 1314), Mährischer Marschall, Olmützer Kämmerer, nachgewiesen 1260–1314, verheiratet 1. (um 1265) mit Agnes (Anežka ze Zbraslavi; † 1296), einer Tochter des Boček von Jaroslavice und Zbraslav 2. mit und Perchta von Krumau (Perchta z Krumlova)[3]
        • Boček, nachgewiesen 1283–1297
        • Vschebor/Všebor, nachgewiesen 1287
        • Gebhard, nachgewiesen 1283–1307
        • Johann, nachgewiesen 1297–1322
    • Militsch von Namiescht (Milič z Náměště), mährischer Mundschenk und Olmützer Kämmerer, nachgewiesen von 1234 bis 1252
      • Částa z Křelova, nachgewiesen 1241 bis 1286

LiteraturBearbeiten

  • František Pokorný: Švábenice. Rod pánů ze Švábenic. Příspěvek k dějinám městečka (= Vlastivědná knihovna moravská. Čís. 13, ZDB-ID 1025711-1). Musejní Spolek u. a., Brno 1970.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maciej Kunicz z Chojnic, ławnik pozn. 1403, rajca 1416/17 (WSvP s. 11, 98). Dokument Nr. 794, CODEX DIPLOMATICUS MAIORIS POLONIAE , TOMUS VIII comprehendit: diplomata nr 774 – 1074 ex annis 1416 – 1425
  2. (www.wbc.poznan.pl/Content/20113/kw_08.html)
  3. Miroslav Plaček, Peter Futák: Páni z Kunštátu. Rod erbu vrchních pruhů na cestě k trůnu. Nakladatelství Lidové Noviny 2006, ISBN 80-7106-683-4, S. 61–63, 67, 112.