Hauptmenü öffnen

Schnarsleben

Ortsteil der Gemeinde Hohe Börde bei Magdeburg
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Schnarsleben ist ein Ortsteil der Gemeinde Hohe Börde bei Magdeburg in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

 
Kirche St. Stephanus in Schnarsleben

Das bereits am 1. Juli 1950 nach Niederndodeleben eingemeindete Schnarsleben schließt direkt nördlich an Niederndodeleben an. Es bildet mit dem ursprünglichen Niederndodeleben ein einheitliches Siedlungsgebiet. Nördlich der Ortslage befindet sich mit dem Großen Wartberg die höchste Erhebung der Magdeburger Börde.

GeschichteBearbeiten

 
Bismarckturm Schnarsleben 2006

Eine erste urkundliche Erwähnung Schnarslebens erfolgte am 28. Juni 1152. In dieser Urkunde bestätigt Bischof Ulrich von Halberstadt dem Kloster Hillersleben seine Besitzungen. Der Bau der noch heute bestehenden Schnarsleber Dorfkirche Sankt Stephanus begann in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts.

1885 wurde die Freiwillige Pflichtfeuerwehr Schnarsleben gegründet, welche am 11. Mai 1925 in die Freiwillige Feuerwehr Schnarsleben umgegründet wurde. Im Jahr 1910 wurde der Bismarckturm erbaut.

In der Zeit der DDR wurde Schnarsleben am 1. Juli 1950 in das direkt südlich gelegene Niederndodeleben eingemeindet. Die Freiwillige Feuerwehr Schnarsleben bestand jedoch bis in das Jahr 2000 fort und wurde erst am 1. Juli 2000 mit der Freiwilligen Feuerwehr Niederndodeleben vereinigt.

BauwerkeBearbeiten

 
Windmühle in Schnarsleben

PersonenBearbeiten

In Schnarsleben geboren wurde:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schnarsleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 8′ N, 11° 30′ O