Hauptmenü öffnen
Wischer und Schleuderscheibe an den Brückenfenstern des deutschen Minenjagdbootes Dillingen
Schneefräse der ÖBB mit Schleuderscheiben in den Führerstandfenstern
Schleuderscheibe an der Schutztür des Bearbeitungszentrums

Eine Schleuderscheibe (auch Klarsichtscheibe oder Kent-Scheibe, anschaulich definiert auch Drehscheibe) dient auf Schiffen (aber auch Schneefräsen, „schneesturmfähigen Fahrzeugen“ und früher auch Dampflokomotiven) der verbesserten Sicht bei Regen oder Gischt. Sie werden überwiegend an den Sichtscheiben von Kommandobrücken, Führerständen und Fahrerkabinen eingesetzt. Neben dem Einsatz auf Fahrzeugen werden sie auch an Fräs- und Drehmaschinen eingesetzt.

FunktionsweiseBearbeiten

Die kreisrunde Schleuderscheibe mit ca. 35 bis 50 cm Durchmesser ist im Mittelpunkt mit einem Elektromotor verbunden, der auf einem radialen Steg sitzt, der sich und das Motordrehmoment an der rundumliegenden Lochscheibe abstützt. Die Schleuderscheibe wird über einen Rahmen, der einen Falz ausbildet, und eine meist axial wirkende Lippendichtung mit der Scheibe rundum möglichst wasser- und winddicht so angedichtet, dass sie zugleich mäßige Schläge von der Schmutzseite her aufnehmen kann.

Der Motor versetzt die Scheibe in schnelle Rotation (ca. 1500 min−1); durch die Fliehkraft werden Spritzwasser und Regen nach außen geschleudert, was eine kontinuierlich klare Sicht nach außen ermöglicht. Die Scheiben sind oft beheizt, um bei extremer Kälte das Festsetzen von Eis und Kondensation auf der Scheibeninnenseite zu verhindern. Die Wirkung der Fliehkraft reinigt auch die Fuge an der Lippendichtung und den zylindrischen Spalt um die sich drehende Schleuderscheibe.

Im Gegensatz zu konventionellen Scheibenwischern sind Schleuderscheiben relativ wartungsarm, da keine Teile von salzhaltigem Meerwasser gereinigt werden müssen. Die Antriebswelle liegt schmutzgeschützt auf der sauberen Seite der Schleuderscheibe.

Nach dem Prinzip der Schleuderscheibe funktioniert auch das Regenvisier z. B. im Kartsport. Angetrieben wird es vom Fahrtwind.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kart-karting.com