Hauptmenü öffnen

Schlacht von Chacabuco

Schlacht der Südamerikanischen Unabhängigkeitskriege
Schlacht von Chacabuco
Schlacht von Chacabuco
Schlacht von Chacabuco
Datum 12. Februar 1817
Ort nahe Colina in Chile
Ausgang Sieg der südamerikanischen Freiheitskämpfer
Konfliktparteien

südamerikanische Freiheitskämpfer

spanische Royalisten

Befehlshaber

José de San Martín
Bernardo O’Higgins

General Maroto

Truppenstärke
4.000 Mann 1.500 Mann
Verluste

100 Tote und Verwundete

500 Tote/Verwundete
600 Gefangene

Die Schlacht von Chacabuco fand am 12. Februar 1817 in der Nähe der Stadt Colina in Chile statt. Hier besiegten argentinische und chilenische Unabhängigkeitskämpfer die spanischen Royalisten.

Inhaltsverzeichnis

VorgeschichteBearbeiten

Seit der Schlacht von Rancagua 1814 war Chile wieder unter spanischer Kontrolle. Die Zeit von 1814 bis 1818 nennt man die Zeit der Reconquista.

Die Führer der Unabhängigkeitsbewegung Bernardo O’Higgins und José Miguel Carrera mussten fliehen. Im argentinischen Exil in Mendoza planten José de San Martín und Bernardo O'Higgins einen neuen Feldzug gegen die Spanier.

AndenüberquerungBearbeiten

Im Januar 1817 überquerten rund 4.000 Mann von José de San Martín aus die Anden, um die Spanier zu überraschen. Die extrem hohen Andenpässe forderten ihren Tribut; viele der Soldaten starben und rund die Hälfte der Pferde verendete. Die Armee bestand aus Argentiniern und Chilenen.

SchlachtverlaufBearbeiten

Bernardo O’Higgins besaß seine eigene Division. In einem riskanten Manöver griff er die spanischen Truppen bei Chacabuco an, diese wurden von Coronel (Oberst) Rafael Maroto kommandiert. Die Spanier hatten rund 1.500 Soldaten. Die ersten Angriffe konnten die Spanier noch erfolgreich abwehren. Schließlich griffen O'Higgins und General Soler mit Kavallerie und Infanterie mit Bajonetten an. Die Spanier mussten sich der Übermacht geschlagen geben.

Der Weg nach Santiago de Chile war nun frei. Am 14. Februar 1817 konnte José de San Martín in Santiago einziehen.

Weiterer Weg zur Unabhängigkeit ChilesBearbeiten

Trotzdem waren die Spanier noch nicht komplett geschlagen. Der frühere spanische Gouverneur Mariano Osorio stellte neue Truppen auf und konnte Bernardo O’Higgins in der Schlacht von Cancha Rayada 1818 schlagen. O'Higgins wurde dabei am Arm verwundet. Die Schlacht von Maipú am 5. April 1818 brachte den endgültigen Sieg für die chilenischen Unabhängigkeitskämpfer.