Schiza

Insel in Griechenland

Schiza (griechisch Σχίζα (f. sg.), auch Kabrera oder Karvera genannt) ist eine kleine griechische Insel westlich von Kap Akritas vor der südwestlichen Küste der Peloponnes. Geografisch gehört sie zur Inselgruppe der Inousses innerhalb der Ionischen Inseln.

Schiza (Σχίζα)
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Ionische Inseln
Geographische Lage 36° 43′ 38″ N, 21° 46′ 8″ OKoordinaten: 36° 43′ 38″ N, 21° 46′ 8″ O
Schiza (Griechenland)
Schiza
Länge 6,7 km
Breite 3 km
Fläche 12 km²
Höchste Erhebung 201 m
Einwohner unbewohnt

Die Insel gehört zum Gemeindebezirk Methoni im Regionalbezirk Messinia.

Schiza ist eine Insel mit unregelmäßiger Gestalt, einer Fläche von 12 km². Der höchste Gipfel Vigla im Norden der Insel hat eine Höhe von 201 Metern. Die Küste ist felsig, es gibt nur eine ruhige Bucht an der Südseite. Schiza ist mit Buschwerk bewachsen und dient als Weideland für Ziegenherden. Nachdem die Luftwaffe keine weiteren Schießübungen auf die Insel mehr fliegt, ist der Zugang zur Insel seit 2007 erlaubt.

Die Insel ist als Natura 2000-Schutzgebiet ausgewiesen.

Auf der Südseite der Insel, 400 Meter vom Meer entfernt, gibt es eine noch kaum erforschte tertiäre Kalksteinhöhle, die als „Schwarzes Loch“ (griechisch Μαύρη Τρύπα) bekannt ist. Sie besteht aus einem Saal mit Stalagmiten und Stalaktiten und mehreren kleineren Kammern. Der Zugang ist sehr schwierig. Hier wurden auch Tonscherben aus vorgeschichtlicher Zeit gefunden.

EinzelnachweiseBearbeiten