Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Schiedsrichterbeobachter im Fußball und Handball sind in der Regel ältere, erfahrene, zumeist aber auch nicht mehr aktive Handball- oder Fußballschiedsrichter, welche offiziell vom jeweilig zuständigen Schiedsrichterausschuss für die Bewertung bzw. Beurteilung der Leistung eines Schiedsrichters, ggf. seiner Schiedsrichterassistenten, in einem Fußball- oder Handballspiel angesetzt werden. Die Beobachtungen, welche in ihrer Häufigkeit je nach Verbandsfestlegung für zwei Spiele im Jahr bis hin zur Beobachtung eines jeden Spieles (Bundesligen) für Schiedsrichter festgelegt werden, dienen der Qualitätssicherung und Fortentwicklung des Schiedsrichters und werden von den Schiedsrichterausschüssen – neben Einsatzbereitschaft und sonstigem Engagement im Schiedsrichterbereich – am Ende oder im Laufe des jeweiligen Spieljahres wesentlich zur Beibehaltung oder Änderung der Einstufung des Schiedsrichters herangezogen (Auf- oder Abstieg). Im Anschluss an das geleitete Spiel erfolgt in der Regel eine mündliche Auswertung, welche in die Erstellung eines Beobachtungsbogens durch den Beobachter mündet, den dieser in den darauf folgenden Tagen zu erstellen hat und welcher dem Schiedsrichter auch zur Kenntnis gegeben wird. Der spielleitende Schiedsrichter erhält unter Berücksichtigung der Anforderungen im Spiel Hinweise zu Fehlern oder besonders positivem Auftreten oder solchen Entscheidungen.

Talentierte Jungschiedsrichter werden in einigen Landesverbänden in besondere Kadergruppen berufen und/oder teilweise von „festen“ Schiedsrichter-Coaches begleitet, was eine bessere Entwicklung eines Schiedsrichters und seiner Leistung über einen bestimmten Zeitraum ermöglicht.

Parallel zum Herrenspielbetrieb entstand mit der Bildung der Fußball-A-Junioren-Bundesliga ein Pool besonders förderungswürdiger Schiedsrichter, welche von einem Kreis ehemaliger Spitzenschiedsrichter beobachtet werden.

Schiedsrichterbewertung im FußballBearbeiten

Schiedsrichterassistenten und Schiedsrichter werden nach folgendem System bewertet:

Bewertungsskala:

  • 9.0 – 10: Hervorragende Leistung
  • 8.5 – 8.9: Sehr gute Leistung
  • 8.0 – 8.4: Gute Leistung
  • 7.5 – 7.9: Unbefriedigende Leistung
  • 7.0 – 7.4: Schwache Leistung
  • 6.9: Ungenügende Leistung

Maßgeblich für die Bewertung sind neben der Leistung des Schiedsrichters auch der Schwierigkeitsgrad des Spiels (1 = normal/mögliche Höchstpunktzahl: 8,5; 2 = schwierig/mögliche Höchstpunktzahl: 9,0; 3 = sehr schwierig/mögliche Höchstpunktzahl: 10,0). In manchen Landesverbänden werden Schiedsrichterassistenten nicht gesondert bewertet.

Bis zirka 2008 war vor allem in den mittleren Ligen (Bezirksliga bis Verbandsliga) ein anderes Punktsystem gebräuchlich. Die Bewertung sah folgendermaßen aus:

  • 50: Hervorragende Leitung in einem extrem schweren Spiel
  • 49: Hervorragende Leitung in einem sehr schweren Spiel
  • 48: Sehr Gute Leitung in einem sehr schweren Spiel
  • 47: Sehr Gute Leitung in einem schweren Spiel
  • 46: Sehr Gute Leitung in einem normalen oder teilweise schweren Spiel
  • 45: Gute Leitung in einem normalen Spiel
  • 44: Leitung mit kleinen Fehlern (kein spielentscheidender) in einem normalen Spiel
  • 40–43: Leitung mit einigen Mängeln (oder einem Regelverstoß)
  • <40: ungenügende Leistung

WeblinksBearbeiten