Hauptmenü öffnen
Werkdaten
Titel: Schön ist die Welt
Form: Operette
Originalsprache: Deutsch
Musik: Franz Lehár
Libretto: Ludwig Herzer und Fritz Löhner-Beda
Uraufführung: 3. Dezember 1930
Ort der Uraufführung: Berlin
Ort und Zeit der Handlung: Tirol um 1930
Personen
  • Elisabeth, Prinzessin von und zu Lichtenberg (Sopran)
  • Kronprinz Georg (Tenor)
  • Der König, sein Vater
  • Herzogin Maria Brankenhorst, Elisabeths Tante
  • Graf Sascha Karlowitz, Adjutant des Königs (Tenorbuffo)
  • Mercedes del Rossa, Primaballerina (Soubrette)
  • Der Hoteldirektor (Tenor)
  • Der Oberhofmeister der Herzogin
  • Ein Jazzsänger
  • Hotelgäste (Chor)

Schön ist die Welt ist eine Operette in drei Akten von Franz Lehár nach einem Libretto von Ludwig Herzer und Fritz Löhner-Beda. Das Werk erlebte seine Uraufführung am 3. Dezember 1930 am Metropol-Theater in Berlin mit Richard Tauber und Gitta Alpár. Dabei handelt es sich um die Neufassung der Operette Endlich allein, die am 10. Februar 1914 im Theater an der Wien in Wien nach einem Libretto von Alfred Maria Willner zum ersten Mal auf die Bühne kam.

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Erster AktBearbeiten

Bild: Hotelhalle

Nach dem Wunsch seines Vaters soll Prinz Georg die Nichte der Herzogin Brankenhorst, die Prinzessin Elisabeth von und zu Lichtenberg, heiraten. Die beiden jungen Leute denken aber nicht im Traum daran, sich den Ehepartner vorschreiben zu lassen. Hier im „Hotel des Alpes“ in Tirol sollen sie das erste Mal aufeinandertreffen und zarte Bande anknüpfen. So geschieht es auch; doch keiner der beiden weiß, wer der andere in Wirklichkeit ist. Was die zwei eint, ist die Liebe zu den Bergen.

Zweiter AktBearbeiten

Wechselnde Bilder: Felsplateau – Alm – Berghütte

Elisabeth und Georg machen eine Hochgebirgstour in den Alpen und erfreuen sich an der Natur. Schön ist die Welt hoch über den Tälern! Als die Wanderer vor einer Hütte rasten, vernehmen sie aus dem Radio einen Aufruf an die Bevölkerung, bei der Suche nach der vermissten Prinzessin behilflich zu sein. Zuletzt sei sie von einem Einheimischen in Begleitung eines unbekannten jungen Mannes gesehen worden. Elisabeth will sofort ins Tal zurückkehren; aber ein plötzlicher Wetterumschwung lässt den Plan scheitern. Wohl oder übel muss das Paar die Nacht in den Bergen verbringen. Dabei kommen sich beide näher und gestehen sich ihre Liebe.

Dritter AktBearbeiten

Bild: Hotelhalle

Elisabeth und Georg schleichen sich heimlich ins Hotel zurück. Sogleich sucht die Prinzessin ihre Tante auf und erklärt ihr, die große Liebe ihres Lebens gefunden zu haben, nämlich ihren Bergkameraden. Verärgert muss sowohl der König als auch die Herzogin feststellen, dass sie den Kindern nicht ihren Willen aufzwingen können. Doch just in diesem Moment taucht Georg auf und lüftet Elisabeth sein Inkognito. Als sich die Liebenden in die Arme sinken, ist dies auch für die Herzogin und den König Grund zur Freude, weil ihr Plan nun doch noch aufgegangen ist.

MusikBearbeiten

Für Schön ist die Welt hat Lehár eine seiner anspruchsvollsten Partituren geschrieben. Die Fachkritik war voll des Lobes; nur beim Publikum fand das Werk nicht den erhofften Anklang. Am besten gelang dem Komponisten die Musik zum zweiten Akt, bei dem – einmalig in der Geschichte der Operette – lediglich die beiden Protagonisten auf der Bühne zu sehen sind. Von den einzelnen Musiknummern seien besonders hervorgehoben Georgs Arie Liebste, glaub an mich, die Titelmelodie Schön ist die Welt, wenn das Glück dir ein Märchen erzählt, die als Leitmotiv dient, das Duett Frei und jung dabei, das Walzerlied Sag, armes Herzchen, sag sowie Mercedes del Rossas Tango Rio de Janeiro. Der zweite Akt ist fast identisch mit dem 2. Akt der im Jahr 1914 erschienen Operette Endlich Allein. Nur das erwähnte Lied Liebste glaub an mich wurde hinzugefügt. Die Melodie zu diesem Lied entstammt der Urfassung der erfolglosen Operette Der Sterngucker. Dort war das Lied noch mit dem Text Und der Herrgott lacht, weils ihm Freude macht zu hören. Der erste und der dritte Akt von Endlich Allein wurde aber für Schön ist die Welt fast komplett umgestaltet. Es wurden Stilformen eingeführt, die der Komponist 1914 noch nicht verwendete und/oder die 1914 noch nicht aktuell waren. Dazu gehörten u. a. Tango und Slow-Fox.

MusiknummernBearbeiten

Die unten erwähnte CD aus dem Jahre 2006 enthält folgende Musiktitel, die im Wesentlichen das gesamte Musikwerk der Operette darstellen:

  • Vorspiel (Orchester)
  • Walzerszene (Orchester)
  • Sag armes Herzchen, sag (Szene und Lied der Elisabeth)
  • English Waltz (Orchester)
  • Nur ein Viertelstündchen (Duett Sascha, Mercedes)
  • Schön ist die Welt (Auftrittslied Georgs)
  • Frei und jung dabei (Marschduett Elisabeth- Georg)
  • Rio de Janeiro (Tango Mercedes, Chor)
  • Finale I Ja was ist mit mir (Georg, Elisabeth)
  • Es steht vom Lieben so oft geschrieben (Duett Elisabeth, Georg)
  • Liebste glaub an mich (Lied Georg)
  • Finale II Was ist geschehen (Elisabeth, Georg)
  • Ja die Liebe ist brutal (Direktor, Chor, Mercedes)
  • In der kleinen Bar (Duett Slow-Fox – Elisabeth, Georg)
  • Ich bin verliebt (Valse Boston – Elisabeth)
  • Schön sind lachende Frau'n (Rumba Tanzduett – Mercedes, Sascha, Damenchor)
  • Finale III, Liebste glaub an mich, denn ich liebe dich (Elisabeth, Georg)

TonträgerBearbeiten

Im Jahr 2004 wurde eine CD-Aufnahme der Operette eingespielt, die 2006 vom Label CPO veröffentlicht wurde. Unter der Gesamtleitung von Ulf Schirmer spielt das Münchner Rundfunkorchester. Es singt der Chor des Bayerischen Rundfunks. Als Solisten wirkten Elena Moșuc, Zoran Todorovich, Roland Kandlbinder, Isabella Stettner, Masako Goda, Andreas Hirtreiter und Wolfgang Klose mit.

VerfilmungBearbeiten

Im Jahr 1957 entstand unter dem Titel Schön ist die Welt ein Film nach wenigen Motiven des Librettos und mit der Musik von Franz Lehár mit Rudolf Schock in der Hauptrolle. Regie führte Géza von Bolváry, in weitere Rollen traten auf Renate Holm, Mady Rahl und Willy Millowitsch.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten