Sampsigeramiden

Die Sampsigeramiden waren eine römische Klienteldynastie, die ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. als Herrscherhaus der Stadt Emesa (heute Homs) bezeugt ist und als solches dort bis in die 70er Jahre n. Chr. belegt ist. Ein früher Angehöriger der Familie könnte auch ein gewisser Iamblichos gewesen sein, bei dem Mitte der 140er Jahre v. Chr. der junge Seleukidenkönig Antiochos VI. in Arethusa (heute Rastan) für einige Zeit lebte.

Das Reich der Dynastie in seiner größten territorialen Ausdehnung (nach Warwick Ball)

Der Name der Dynastie leitet sich von Sampsigeramos I. ab, dem ersten nachweisbaren Familienmitglied in Emesa. Der Name Sampsigeramos (griechisch Σαµψιγέραµος) oder Samsigeramos (Σαµσιγέραµος)[1] ist ein arabischer oder aramäischer Name (šmšgrm) und bedeutet „šamaš hat entschieden“.[2]

MitgliederBearbeiten

  • Sampsigeramos I
  • Iamblichus I
  • Alexander
  • Iamblichus I
  • Sampsigeramos II
  • Azizus
  • Sohaemus
  • Alexion
 
Das Grabmal des Sampsigeramos, 1907

Das Grabmal des Sampsigeramos wurde im Jahr 78/79 n. Chr. durch Gaius Iulius Sampsigeramos, wahrscheinlich ein Mitglied der Dynastie, errichtet.

LiteraturBearbeiten

  • Carl Watzinger: Das Grabmal des Samsigeramos von Emesa. In: Konsthistoriska Sällskapets publikation. Jahrgang 1923, S. 18–43.
  • Henri Seyrig: Antiquités Syriennes 53: Antiquités de la Nécropole d'Émèse (1re partie). In: Syria. Band 29, Nummer 3–4, 1952, S. 204–250 (online).
  • Richard D. Sullivan: The Dynasty of Emesa. In: Hildegard Temporini, Wolfgang Haase (Hrsg.): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Band II 8, Walter de Gruyter, Berlin 1977, S. 198–219.
  • Andreas Kropp: Earrings, Nefesh and Opus Reticulatum: Self-Representation of the Royal House of Emesa in the First Century AD. In: Ted Kaizer, Margherita Facella (Hrsg.): Kingdoms and Principalities in the Roman Near East (= Oriens et Occidens. Band 19). Franz Steiner, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-515-09715-4, S. 199–216 (online).
  • Michaela Konrad: Emesa zwischen Klientelreich und Provinz. Identität und Identitätswandel einer lokalen Fürstendynastie im Spiegel der archäologischen Quellen (= Orient-Archäologie. Band 34). VML Leidorf, Rahden (Westfalen) 2014, ISBN 978-3-89646-664-8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zu den in den antiken Quellen bezeugten Namensformen siehe Felix Staehelin: Sampsigeramos. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I A,2, Stuttgart 1920, Sp. 2226.
  2. Gabriele Ziethen: Namen wie Sterne. Zum Uranius-Graffito aus Linz. In: Historisches Jahrbuch der Stadt Linz 2001. Linz 2003, S. 395–410, hier S. 404 (online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at; mit weiterer Literatur zu dem Namen).