Die Samar-See ist eine Meerenge im Nordosten der Visayas-Inseln im zentralen Teil der Philippinen. Sie nimmt eine Fläche von 3870 km² und ist eine relativ flache Meerenge der Philippinensee. Die durchschnittliche Wassertiefe liegt unter 200 Meter.[1][2] in den Verwaltungsregionen Bicol und Eastern Visayas ein.

Samar-See
Verbindet Gewässer Visayas-See
mit Gewässer San-Bernardino-Straße, San-Juanico-Straße
Trennt Landmasse Samar, Leyte
von Landmasse Ticao, Luzon
Daten
Geographische Lage 11° 49′ 30″ N, 124° 30′ 0″ OKoordinaten: 11° 49′ 30″ N, 124° 30′ 0″ O
Samar-See (Philippinen)
Samar-See
Inseln Biliran
Die Samar-See nordöstlich der Visayas-See
Die Samar-See nordöstlich der Visayas-See

Sie geht im Westen in die Visayas-See über, im Norden über die San-Bernardino-Straße in die Philippinensee und im Südosten über die San-Juanico-Straße in den Golf von Leyte.

Die Samar-See ist von folgenden Inseln umgeben: Samar im Osten, Leyte im Süden, Masbate im Westen, Ticao im Nordwesten und Luzon im Norden.

Im Süden der Samar-See liegt die Insel Biliran, nördlich davon die kleineren Maripipi-, Almagro-, Camandag-, Capinahan-, Caygan-, Dalutan-, Karikiki-, Libucan Daco-, Santo Niño-, Sambawan- und Tagapul-an Island. Im nördlichen Teil der Samar-See liegen die Naranjo-Inseln und die Inseln Capul und Dalupiri. Am Übergang zur Visayas-See liegt Higatangan Island.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Comprehensive National Fisheries Industry Development Plan (CNFIDP) (PDF; 3,7 MB)
  2. Analysis of Demersal Fish Assemblages in Selected Philippine Fishing Grounds@1@2Vorlage:Toter Link/trawlbase.worldfishcenter.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Autor: Wilfredo L. Campos Publikation des Division of Biological Sciences College of Arts & Sciences University of the Philippines in the Visayas