Hauptmenü öffnen
Saalbach
Stauteich des Hordenbachshammer am Saalbach

Stauteich des Hordenbachshammer am Saalbach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2736646
Lage NRW, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Gelpe → Morsbach → Wupper → Rhein → Nordsee
Quelle In Wuppertal-Ronsdorf
51° 13′ 32″ N, 7° 10′ 57″ O
Quellhöhe 294 m ü. NN[1]
Mündung Im Gelpetal in die GelpeKoordinaten: 51° 12′ 40″ N, 7° 9′ 57″ O
51° 12′ 40″ N, 7° 9′ 57″ O
Mündungshöhe 182 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 112 m
Sohlgefälle 45 ‰
Länge 2,5 km[2]
Einzugsgebiet 2,364 km²[2]
Großstädte Wuppertal, Remscheid
Ronsdorfer Talsperre 2005

Ronsdorfer Talsperre 2005

Hinweisschild für eine historische Stätte

Hinweisschild für eine historische Stätte

Der Saalbach ist ein Bach im südlichen Stadtgebiet von Wuppertal. Er speist als Hauptzufluss die Ronsdorfer Talsperre.

Inhaltsverzeichnis

VerlaufBearbeiten

Der Bach entspringt im Westen des Stadtteils Ronsdorf nur einige Meter südlich der Ortslage Holthausen unterhalb der nach ihr bezeichneten Flur Im Saalscheid; eine weitere Quelle befindet sich westlich der Erich-Fried-Gesamtschule.

Nach nur einigen hundert Metern fließt der Saalbach in die Ronsdorfer Talsperre. Die Talsperre wird daher auch Saalbachtalsperre genannt. Unterhalb der Talsperre durchfließt der Bach einige Stauteiche, die zur Nutzung der Wasserkraft der mittlerweile nicht mehr bestehenden Schleifkotten und Hammerwerke angelegt wurden. Bei der Gaststätte Haus Zillertal mündet der Saalbach in die Gelpe.

Lage und TopografieBearbeiten

Der Saalbach liegt im Südosten der Stadt Wuppertal und entspringt auf einer Höhe von 295 Meter über NN. Nach einer Länge von etwa 2450 Metern mündet der Bach auf einer Höhe von 182 Metern in die Gelpe. Er bildet im Unterlauf seit 1929 die Stadtgrenze von Wuppertal zu Remscheid. Zuvor erfüllte er diese Funktion zwischen den ehemals selbstständigen Städten Ronsdorf und Lüttringhausen.

Kunstbauwerke und HistorieBearbeiten

Das bedeutendste Kunstbauwerk ist die in den Jahren 1898 bis 1899 zur Trinkwassergewinnung erbaute Ronsdorfer Talsperre. Am Unterlauf des Baches befanden sich einige metallverarbeitende Betriebe, von denen aber meist nur noch die Stauteiche vorhanden sind. Das bekannteste von ihnen am Zusammenfluss mit der Gelpe heißt „Hundsschüppe“. Weitere waren der Hordenbachshammer, der Roodenkotten und der Manneshammer.

Der 1980 eingeweihte Industrie-Geschichtslehrpfad im Gelpe-Saalbach-Gebiet, auch „Historisches Gelpetal“ genannt, erläutert auf Tafeln die einzelnen historischen Stätten und deren Funktion.

NaturdenkmalBearbeiten

Die Quelle des Saalbaches ist als Naturdenkmal geschützt.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Egon Viebahn; Hämmer und Schleifkotten im Gelpetal; Born-Verlag; Wuppertal 1983; ISBN 3-87093-033-0 (Erweiterte Neuauflage 2003)
  • Günther Schmidt; Hämmer- und Kottenforschung in Remscheid, Band 3: von Gerstau bis Haddenbach mit Gelpetal und Ibach; Verlag: Buchhandlung R. Schmitz; Remscheid; 2002; ISBN 3-9800077-3-1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. a b FlussGebietsGeoinformationsSystem des Wupperverbandes