Hauptmenü öffnen

Die SMS Lützow war ein Großer Kreuzer (Schlachtkreuzer) der Kaiserlichen Marine. Sie war das zweite von drei Schiffen der Derfflinger-Klasse. Das Schiff wurde nach dem preußischen General Adolf Freiherr von Lützow benannt.

Lützow
Deutscher Großer Kreuzer (Schlachtkreuzer) SMS LÜTZOW Aufnahmeort und -zeit unbekannt.jpg
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Schlachtkreuzer
Klasse Derfflinger-Klasse
Bauwerft F. Schichau, Danzig
Baunummer 885
Baukosten 58.000.000 Mark
Stapellauf 29. November 1913
Indienststellung 8. August 1915
Verbleib Am 1. Juni 1916 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
210,4 m (Lüa)
210,0 m (KWL)
Breite 29,0 m
Tiefgang max. 9,56 m
Verdrängung Konstruktion: 26.741 t
Maximal: 31.200 t
 
Besatzung 1.112 bis 1.182 Mann
Maschinenanlage
Maschine 18 Marinekessel
2 Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
63.000
Höchst-
geschwindigkeit
26,5 kn (49 km/h)
Propeller 4 dreiflügelig ⌀ 3,9 m
Bewaffnung
  • 8 × Sk 30,5 cm L/50 (720 Schuss)
  • 14 × Sk 15 cm L/45 (1.920 Schuss)
  • 8 × Flak 8,8 cm L/45 (ges. 3.000 Schuss)
  • 4 × Torpedorohr ⌀ 60 cm (1 Heck, 2 Seiten, 1 Bug, unter Wasser, 12 Schuss)
Panzerung
  • Gürtel: 30–300 mm
  • Deck: 30–80 mm
  • Zitadelle: 270 mm
  • Kasematte: 150 mm
  • Türme: 110–270 mm
  • Torpedoschott: 45 mm
  • vorderer Kommandoturm: 130–300 mm
  • achterer Kommandoturm: 50–200 mm

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Lützow konnte wegen Schäden, die während ihrer Testfahrten an ihren Turbinen entstanden, erst im März 1916 ihren Dienst in der Flotte aufnehmen und gehörte von da an zu Admiral Franz Hippers I. Aufklärungsgruppe. Sie diente dem Admiral bis zu ihrer schweren Beschädigung in der Skagerrakschlacht als Flaggschiff. Ihren ersten Kampfeinsatz hatte sie am 24./25. April 1916 beim Angriff auf die britische Küste bei Lowestoft und Great Yarmouth, allerdings unter dem Befehl von Konteradmiral Friedrich Boedicker, da Hipper sich zu dieser Zeit auf Genesungsurlaub befand.

Am 31. Mai 1916 nahm die Lützow an der Skagerrakschlacht teil und trug gemeinsam mit ihrem Schwesterschiff Derfflinger zur Versenkung des britischen Schlachtkreuzers Invincible bei.

Dabei wurde die Lützow von mindestens zehn schweren Geschossen getroffen und erhielt einen Torpedotreffer, wodurch 115 Mann der Besatzung starben. Durch zwei Treffer unterhalb der Wasserlinie in den vorderen Torpedoraum drangen große Mengen Wasser ins Schiff ein. Das führte dazu, dass die Lützow wegen des überspülten Vorschiffs kaum noch Fahrt machen konnte. Admiral Hipper ließ ein Torpedoboot längsseits kommen und stieg mit ihm auf den Großen Kreuzer Moltke um. Von dort führte er das Gefecht weiter und die Lützow wurde unter Kapitän zur See Victor Harder zur Reparatur nach Wilhelmshaven entlassen.

Als Geleitschutz wurden die Torpedoboote G 38, G 39 und G 40 zugeteilt, die noch durch die Boote G 37 und V 45 unterstützt wurden.

Während des nächtlichen Rückmarsches musste zuletzt über Heck gefahren werden, um die vorderen Querschotten zu entlasten. Die Wassermassen im Vorschiff hatten mittlerweile auf bis zu 7500 t zugenommen, so dass die Lützow nicht mehr manövrierfähig war: Heck und Ruder ragten aus dem Wasser und die Schrauben drehten sich außerhalb des Wassers. Das Schiff musste schließlich, nachdem es bereits für das Abschleppen nach Wilhelmshaven vorbereitet worden war, doch aufgegeben werden, da es nicht gelang, die Lützow rechtzeitig aus dem Feuerbereich der sich nähernden britischen Flotte zu schleppen. Die Besatzung wurde von den Torpedobooten übernommen, und die Lützow wurde am frühen Morgen des 1. Juni 1916 von G 38 mit zwei Torpedos versenkt.

WrackBearbeiten

Das Wrack liegt auf der Position 56° 16′ 36″ N, 5° 38′ 54″ OKoordinaten: 56° 16′ 36″ N, 5° 38′ 54″ O.

RezeptionBearbeiten

 
Ehrenfriedhof (Wilhelmshaven), Denkmal für die Lützow

Als Konsequenz aus diesen verhängnisvollen Treffern wurde auf den Schwesterschiffen das vordere Torpedorohr ausgebaut und der dazugehörige Raum in mehrere wasserdichte Zellen aufgeteilt.

Ihre Schwesterschiffe waren die Derfflinger und die Hindenburg, die beide nach Kriegsende nach ihrer Internierung in Scapa Flow von ihren Besatzungen selbst versenkt wurden, als feststand, dass die Schiffe von den Siegermächten nicht wieder herausgegeben werden würden.

Ein gut erhaltenes Modell des Schiffs wird im Braunschweigischen Landesmuseum ausgestellt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: SMS Lützow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien