Südliches Han-Reich

historischer Staat

Das Südliche Han-Reich bzw. Nanhan (chinesisch 南汉, Pinyin Nán Hàn, englisch Southern Han; 917–971) war eines der in der Zeit zwischen den Herrschaften der Tang-Dynastie und Song-Dynastie gebildeten Zehn Reiche der Zeit der Fünf Dynastien (Wudai) auf dem Gebiet der heutigen Provinzen Guangdong und Guangxi und darüber hinausgehender Landstriche in China.

Späte Liang-Dynastie und Nachbarkönigreiche, 923 n. Chr. Das Südliche Han-Reich ist dunkelblau dargestellt.

Es geht zurück auf Liu Yin (劉隱), der 904, in der Zeit der Tang-Dynastie, zum lokalen Militärgouverneur (jiedushi) von Qinghaijun (清海军) ernannt wurde.[1]

Seine Hauptstadt lag auf dem Gebiet der heutigen Stadt Guangzhou (Kanton). Zuerst nannte sich der Staat Yue , später Han .[2] Es wurde 971 von der Nördlichen Song-Dynastie zerstört.

Seine vier Herrscher[3] waren:

  • Liu Yan 劉龑 (Gaozu 高祖)
  • Liu Fen 刘玢 (Shangdi 殇帝)
  • Liu Cheng 刘晟 (Zhongzong 中宗)
  • Liu Chang 刘鋹 (Houzhu 后主)

LiteraturBearbeiten

NachschlagewerkeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cihai, S. 1211.
  2. Cihai, S. 1211.
  3. Lesungen der Namen uneinheitlich.