Hauptmenü öffnen

Sächsische Bibliographie

deutsche Regionalbibliografie

Die Sächsische Bibliographie verzeichnet als Regionalbibliografie selbstständige und unselbstständige Publikationen aller Medienarten, die sich inhaltlich auf Sachsen beziehen, wobei weitgehende Vollständigkeit angestrebt wird. Grundlage hierfür bilden die in der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden gesammelten Pflichtexemplare. Seit 1992 erfolgt die laufende Verzeichnung datenbankgestützt. 1998 wurde die Bibliographie im Internet abrufbar, seit 2007 geschieht dies im Rahmen des Südwestdeutschen Bibliotheksverbunds (SWB).

LiteraturBearbeiten

  • Martin Munke: Landesbibliographie und Citizen Science. Kooperationsmöglichkeiten für Bibliotheken und Wiki-Communities am Beispiel der Sächsischen Bibliografie. In: Ulrich Hagenah, Lars Jendral, Maria Elisabeth Müller (Hrsg.): Regionalbibliographien: Forschungsdaten und Quellen des kulturellen Gedächtnisses. Liber amicorum für Ludger Syré. Hildesheim / Zürich / New York 2019, ISBN 3-487-15650-4, S. 195–207.
  • Michael Letocha: Vom "Versuch einer Literatur der sächsischen Geschichte" zur "Sächsischen Bibliographie". Geschichte der landeskundlichen Bibliographien in Sachsen. In: Ludger Syré, Heidrun Wiesenmüller (Hrsg.): Die Regionalbibliographie im digitalen Zeitalter. Deutschland und seine Nachbarländer (= Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie. Sonderband 90). Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-465-03461-9, S. 349–366.
  • Michael Letocha: Sächsische Bibliographie im digitalen Zeitalter. In: Neues Archiv für sächsische Geschichte. Band 74/75, 2004, ISSN 0944-8195, S. 455–460.

WeblinksBearbeiten