Hauptmenü öffnen

Rudolf „Rudi“ Gröger (* 16. Oktober 1954 in München; † 6. Oktober 2015 ebenda) war ein deutscher Manager und Hochschulpräsident. Er war von 2001 bis 2007 Chief Executive Officer (CEO) von O₂ Deutschland und Vorstandsmitglied der O₂ Group sowie Mitglied des O₂ Board Telefonica S.A. Seit dem 1. November 2009 bekleidete er das Amt des Präsidenten an der Munich Business School.

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Rudolf Gröger war von 1996 bis 1998 Sprecher der Geschäftsleitung Deutschland der Siemens AG sowie der Sparte Information & Communication Products und der SNI AG/Siemens Business Services.

Ab 1999 arbeitete er für die Deutsche Telekom AG in Bonn als Sprecher der Leitung des Geschäftsbereiches Informations- und Kommunikationssysteme, bis er schließlich 2001 Geschäftsführer der T-Systems und dort zuständig für Vertrieb, Landesgesellschaften und Business Lines wurde. Im selben Jahr übernahm er des Weiteren die Geschäftsführung im Vertrieb der debis Systemhaus GmbH, verantwortlich auch hier für Internationales und Business Lines.

Seit Oktober 2001 arbeitete er bei O₂ (Germany) als CEO, seit April 2003 saß er auch im Vorstand von O₂ plc – der britischen Muttergesellschaft von O₂ (Germany).

Am 1. Oktober 2007 wechselte er als Vorsitzender in das neu gegründete Supervisory Committee. Seinen Posten als Vorsitzender der Geschäftsführung übernahm der Spanier Jaime Smith Basterra. Im selben Jahr gründete er den Mobilfunkdiscounter Snoog Mobile, der 2010 in Insolvenz ging.

Außerdem hielt er seit 2003 Vorlesungen an der Technischen Universität München.

2008 forderte er als Präsident des DVB-H-Konsortiums Mobile 3.0 ein Verkaufsverbot von DVB-T-Handys, um damit die kostenlose Alternative zu dem bis zu diesem Zeitpunkt nicht erfolgreichen DVB-H-Angebot der Mobilfunknetzbetreiber zu unterdrücken.[1]

Ab 2009 war Gröger Präsident der Munich Business School.

Gröger starb in der Nacht zum 6. Oktober 2015.[2]

Auszeichnungen und MitgliedschaftenBearbeiten

Rudolf Gröger erhielt 2003 den „National Leadership Award“ des Economic Forum und wurde 2005 als „Unternehmer des Jahres“ mit dem Horizont Award bedacht. Am 6. Dezember 2006 wurde ihm „in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen in der betrieblichen Führungspraxis insbesondere bei der Zusammenführung von technischem und betriebswirtschaftlichem Wissen in den Bereichen Innovation, strategische Unternehmensführung und betrieblicher Wandel“ von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU München die Ehrendoktorwürde verliehen.

Mitgliedschaften:

2005 wurde ihm der Bayerische Verdienstorden verliehen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Fuhr: Handy-TV: DVB-T-Handys zugunsten von DVB-H verbieten? Meldung auf teltarif.de, 30. Oktober 2008. Abgerufen am 8. Oktober 2015.
  2. Henning Gajek: Rudi Gröger überraschend verstorben. Nachruf auf teltarif.de, 8. Oktober 2015. Abgerufen am 8. Oktober 2015.