Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ruderfrösche

Familie der Ordnung Froschlurche (Anura)
Ruderfrösche
Rhacophoridae

Rhacophoridae

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Lurche (Amphibia)
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Ruderfrösche
Wissenschaftlicher Name
Rhacophoridae
Hoffman, 1932
Buergeria japonica
Polypedates colletti
Verschiedene Farbfromen des Weißbart-Ruderfroschs (Polypedates leucomystax)
Rhacophorus dennysi
Rhacophorus schlegelii
Theloderma corticale

Ruderfrösche (Rhacophoridae) bilden eine Familie der Amphibien. Es handelt sich um laubfroschartig aussehende, kleinere bis mittelgroße Froschlurche, die im tropischen Afrika sowie in Südost- und Ostasien vorkommen. Im Englischen werden sie auch als „Altwelt-Laubfrösche“ bezeichnet – als Gegensatz zu der schwerpunktmäßig in Amerika verbreiteten Familie der Laubfrösche (Hylidae). Sie stehen verwandtschaftlich allerdings den Echten Fröschen (Ranidae) näher.

Inhaltsverzeichnis

MerkmaleBearbeiten

Ruderfrösche leben auf Bäumen und besitzen dazu als Kletterhilfe verbreiterte Haftscheiben an den Finger- und Zehenenden. Wie die Echten Frösche weisen sie diplasiocoel geformte Rückenwirbel auf, manche auch procoele (vorn eingebuchtete). Analog zu den Laubfröschen haben sie zwischen dem jeweils vorletzten und letzten Finger- und Zehenglied einen Zwischenknorpel, der es in jeder Stellung der Gliedmaßen erlaubt, die Haftscheiben auf die Unterlage zu pressen. Die meisten Arten besitzen große Augen mit waagerechten Pupillen und grüne, braune, graue oder schwarz-weiße Rückenfarben. Dazu haben ihre Schenkelinnenseiten oft grellbunte Färbungen, welche Fressfeinde verwirren sollen, wenn die Frösche wegspringen und dabei die Farben sichtbar werden.

Am bekanntesten sind diverse auch als „Flugfrösche“ bezeichnete Vertreter der Gattung Eigentliche Ruderfrösche (Rhacophorus), die mit ihren überdimensionalen, dunklen oder bunten Spannhäuten zwischen den Fingern und Zehen mehrere Meter gleitend durch die Luft fliegen können. Die farbenfrohe, schwarzfüßige Flugfrosch-Art Rhacophorus nigropalmatus wird in einigen Gegenden Malaysias religiös verehrt.

FortpflanzungBearbeiten

Zur Fortpflanzung produzieren die weiblichen Ruderfrösche vor der Eiablage eine Flüssigkeit, die sie mit Hilfe ihrer Hinterbeine zu einer Schaummasse schlagen (bei manchen Arten wirken die Männchen beim Schaumschlagen mit). In dieses an Blätter oder Zweige oberhalb von Gewässern gehängte Schaumnest legt das Weibchen die Eier, die dabei vom Männchen befruchtet werden. Später fallen bei den meisten Arten daraus die Kaulquappen ins Wasser, nachdem Regen oder Sekrete der Larven den Schaum verflüssigt haben. Ihre Larvenentwicklung mit der Metamorphose zum Landtier vollenden sie dann im Gewässer. Der Ceylonesische Ruderfrosch (Pseudophilautus microtympanum) legt wenige dotterreiche Eier an Baumrinde ab, wo sie vom Weibchen bewacht werden, bis fertige Jungfrösche schlüpfen.

VorkommenBearbeiten

Die Familie Rhacophoridae ist in Afrika südlich der Sahara sowie im östlichen Asien vom indischen Subkontinent (einschließlich Sri Lanka) über Südostasien mit dem indonesischen Archipel (ohne Neuguinea) bis zu den Philippinen, nach Taiwan und Japan verbreitet. Vorwiegend werden tropische Regenwälder bewohnt; Arten der Gattung Chiromantis sind aber auch an das Leben in trockeneren Savannen angepasst.

TaxonomieBearbeiten

In früheren Systematiken wurden noch einige afrikanische Gattungen der Riedfrösche (Hyperoliidae) den Ruderfröschen zugerechnet. Andere Autoren zählten die Ruderfrösche als Unterfamilie zu den Echten Fröschen (Ranidae) oder auch zu den Riedfröschen. Heute werden meist zwei Unterfamilien innerhalb der Familie Rhacophoridae getrennt, wobei Buergeriinae aus lediglich einer Gattung (Buergeria) mit fünf Arten besteht, während die Unterfamilie Rhacophorinae rund 400 Arten umfasst.[1] Einzelne Spezies, unter anderem in der mit mehr als 50 Arten größten Gattung Philautus,[2] gelten heute bereits als ausgestorben.

Die Gattung Chirixalus Boulenger, 1893 ist inzwischen je nach systematischer Übersicht ganz aufgelöst worden und gilt als Synonym zu Chiromantis oder besteht nur noch aus einer Art (Chirixalus senapatiensis), die übrigen Arten wurden anderen Gattungen zugeschlagen. Die Gattung Dendrobatorana mit der einzigen Art Dendrobatorana dorsalis wird meist als incertae sedis, also systematisch unklares Taxon gekennzeichnet.

Unterfamilie Buergeriinae Channing, 1989

Unterfamilie Rhacophorinae Hoffman, 1932

incertae sedis: Gattung Dendrobatorana Ahl, 1927

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Robin Kurian Abraham, R. Alexander Pyron, B. R. Ansil, Arun Zachariah, Anil Zachariah: Two novel genera and one new species of treefrog (Anura: Rhacophoridae) highlight cryptic diversity in the Western Ghats of India. Zootaxa 3640, 2, S. 177–199, 2013 doi:10.11646/zootaxa.3640.2.3
  2. Darrel R. Frost: Rhacophorinae Hoffman, 1932. In: Amphibian Species of the World 5.6, an Online Reference. American Museum of Natural History. 2013. Abgerufen im 11. November 2013.
  3. Biju SD, Senevirathne G, Garg S, Mahony S, Kamei RG, Thomas A, et al. (2016) Frankixalus, a New Rhacophorid Genus of Tree Hole Breeding Frogs with Oophagous Tadpoles. PLoS ONE 11(1): e0145727. doi:10.1371/journal.pone.0145727
  4. S. Biju, K. Roelants, F. Bossuyt: Phylogenetic position of the montane treefrog Polypedates variabilis Jerdon, 1853 (Anura: Rhacophoridae), and description of a related species. Organisms Diversity & Evolution, 8, 4, S. 267–276, 2008 doi:10.1016/j.ode.2007.11.004
  5. Madhava Meegaskumbura, Suyama Meegaskumbura, Gayan Bowatte, Kelum Manamendra-Arachchi, Rohan Pethiyagoda, James Hanken & Christopher J. Schneider: Taruga (Anura: Rhacophoridae), a new genus of foam-nesting tree frogs endemic to Sri Lanka. Ceylon Journal of Science (Biological Sciences), 39, 2, S. 75–94, 2010

WeblinksBearbeiten