Roger H. Stuewer

US-amerikanischer Wissenschaftshistoriker

Roger Harry Stuewer (* 12. September 1934 in Shawano[1][2]) ist ein US-amerikanischer Physik- und Wissenschaftshistoriker.

LebenBearbeiten

Stuewer erhielt 1958 den BS in Physics Education an der University of Wisconsin und 1964 den MS in Physik ebenda. Dazwischen war er Lehrer (Mathematik und Physik an der High School in Germantown in Wisconsin 1958/59). 1968 erhielt er ebenfalls dort den PhD für History of Science and Physics. 1967 wurde er Assistant Professor und später Associate Professor für Physikgeschichte an der University of Minnesota. 1971/72 war er Associate Professor an der Boston University und danach wieder an der University of Minnesota, an der er 1974 Professor für Geschichte der Naturwissenschaften und Technologie wurde und 2000 emeritiert wurde.

1974/75 war er Honorary Research Associate an der Harvard University und er war Gastprofessor an den Universitäten München, Graz, Wien (wo er auch im Programmkomitee der Wiener Internationalen Sommeruniversität war) und Amsterdam. 1981/82 war er Gastwissenschaftler am Deutschen Museum München.

Er war ab 1978 Herausgeber der Resource Letters des American Journal of Physics und war Mitgründer und Mitherausgeber (ab 1997) der Zeitschrift Physics in Perspective. Stuewer war 1972 bis 1978 Sekretär der History of Science Society und er stand dem Forum on the History of Physics (FHP) der American Physical Society vor. Außerdem stand er 1980 bis 1993 dem Beratungskomitee für Physikgeschichte des American Institute of Physics vor und 1993/94 der Sektion Geschichte und Philosophie der Naturwissenschaften der American Association for the Advancement of Science, deren Fellow er ist. 1987/88 stand er der Sektion Physikgeschichte der APS vor.

Stuewer befasst sich vor allem mit Geschichte der Quantentheorie und der Kernphysik und der Rolle von Physikgeschichte im Physikunterricht.

Er ist seit 1960 mit Helga Schmeidel verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • als Herausgeber: Historical and Philosophical Perspectives of Science, University of Minnesota Press 1970
  • The Compton Effect: Turning Point in Physics, New York, Science History Publications 1975
  • als Herausgeber: Nuclear Physics in Retrospect, Proceedings of a Symposium on the 1930's, University of Minnesota Press 1979
  • Artificial Disintegration and the Cambridge-Vienna Controversy, in: Peter Achinstein, Owen Hannaway (Hrsg.), Observation, Experiment, and Hypothesis in Modern Physical Science, MIT Press 1985, S. 239–307
  • Herausgeber mit Sara Schechner Genuth, Mary Jo Nye, Joan L. Richards: The Invention of Physical Science: Intersections of Mathematics, Theology and Natural Philosophy Since the Seventeenth Century Essays in Honor of Erwin N. Hiebert, Boston Studies in the Philosophy of Science 139, Springer 1992
  • The Origin of the Liquid-Drop Model and the Interpretation of Nuclear Fission, Perspectives on Science, Band 2, 1994, S. 39–92
  • Historical Surprises, Science and Education, Band 15, 2006, S. 521–530
  • Einstein’s Revolutionary Light-Quantum Hypothesis, The Photon: Its First Hundred Years and the Future, Acta Physica Polonica B, Band 37, 2006, S. 543–558
  • The Seventh Solvay Conference, Nuclear Physics at the Crossroads, in: No Truth Except in the Details, Boston Studies in the Philosophy of Science 167, 1995, S. 333–362
  • mit John S. Rigden (Hrsg.): The Physical Tourist : A Science Guide for the Traveler, Birkhäuser 2009[3]
  • Carsten Jensen, Finn Aaserud, Helge Kragh, Erik Rüdinger, Roger H. Stuewer: Controversy and Consensus: Nuclear Beta Decay 1911–1934, Birkhäuser 2000
  • The Age of Innocence: Nuclear Physics between the First and Second World Wars, Oxford University Press 2018

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1990 American Association of Physics Teachers (AAPT) Distinguished Service Citation
  • 1990 Minnesota's George Taylor Distinguished Service Award
  • 1991 Fellow der American Physical Society
  • 1998/99 war er Centennial Speaker der American Physical Society
  • Fellow der American Association for the Advancement of Science (AAAS)
  • 2013 Abraham-Pais-Preis[4]
  • 2014 Distinguished Alumni Award des Department of Physics der University of Wisconsin-Madison.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Roger H. Stuewer Papers, 1921-1970s. Abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  2. American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  3. The Physicsl Tourist ist eine Kolumne von Physics in Perspective
  4. Price Recipient Stuewer. Abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).

WeblinksBearbeiten