Richard de Burgh, 2. Earl of Ulster

irischer Adliger, Schwiegervater des schottischen Königs Richard I.
Familienwappen des Richard de Burgh, 2. Earl of Ulster

Richard Og de Burgh, 2. Earl of Ulster (* um 1259; † 29. Juli 1326) war ein hiberno-normannischer Adliger. Sein Beiname „Og“ bedeutete „der Junge“, wahrscheinlich ein Hinweis auf sein geringes Alter, als er 1271 Earl wurde oder um ihn von seinem Großvater Richard Mor zu unterscheiden. Er war auch als der „Rote Earl“ bekannt.

Er war der Sohn und Erbe von Walter de Burgh, 1. Earl of Ulster († 28. Juli 1271), zweitältester Sohn des Richard de Burgh, des Eroberers von Connacht. 1271 beerbte er seinen Vater als 2. Earl of Ulster und 3. Lord von Connacht.

Richard Og war der mächtigste der Earls aus der Familie de Burgh in Ulster. Er war ein enger Freund des englischen Königs Eduard I. und war der ranghöchste Earl in Irland. Er betrieb eine expansionistische Politik und zerstritt sich dabei mit den übrigen anglo-irischen Lords. 1316 besiegte er in der zweiten Schlacht von Athenry Felim mac Aedh Ua Conchobair, den König von Connacht.

FamilieBearbeiten

Seine Schwester Egidia de Burgh war Ehefrau von James Stewart, 5. High Steward of Scotland, dem Großvater des späteren Königs Robert II.

Spätestens 1280 hatte er Margaret de Guînes († 1304), Tochter des Arnould III., Graf von Guînes aus dem Hause Gent, geheiratet. Marguerite war mit der englischen Königin Margarethe verwandt.

Er hatte sechs Töchter und zwei Söhne:

Da Richard seinen Sohn John überlebte, folgte ihm dessen Sohn, sein Enkel William de Burgh 1326 als 3. Earl of Ulster nach.

Literatur und WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Walter de BurghEarl of Ulster
1271–1326
William de Burgh