Hauptmenü öffnen

RheinRuhrZentrum

Einkaufszentrum in Mülheim an der Ruhr

Das RheinRuhrZentrum (kurz: RRZ, eigene Schreibweise: Rhein-Ruhr Zentrum) war bei seiner Eröffnung 1973 eines der ersten überdachten Einkaufszentren Deutschlands. Es liegt im Osten von Mülheim an der Ruhr an der Grenze zu Essen und verfügt heute über rund 79.000 Quadratmeter Verkaufsfläche.

RheinRuhrZentrum
RheinRuhrZentrum
RheinRuhrZentrum 2012 (Festival Garden)
Basisdaten
Standort: Mülheim an der Ruhr
Eröffnung: 1973
Gesamtfläche: 200.000
Verkaufsfläche: 70.000 m²
Geschäfte: 200
Besucher: 28.966 täglich
Betreiber: ECE Projektmanagement
Website: www.rrz.de
Verkehrsanbindung
Bahnhöfe: Mülheim Hbf., Essen Hbf.
Haltestelle: Rhein-Ruhr-Zentrum
U-Bahn: U 18
Omnibus: Linien 129, 130, 138, NE9, NE10
Autostraßen: A 40, A 52, B 1
Parkplätze: 5.000
Technische Daten
Bauzeit: 1970–1973
Architekt: Walter Brune
Baustoff: Beton, Glas
Baukosten: 150 Millionen DM
Logo RheinRuhrZentrum
Rheinruhrzentrum, Teilansicht 2006

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das 200.000 Quadratmeter große Gelände wurde bis 1929 von der Zeche Humboldt des Mülheimer Bergwerks-Vereins genutzt. Danach diente es als Kohlenumschlaganlage.

Nach ersten Planungen im Jahre 1970 wurde am 1. März 1973 das rund 150 Millionen DM teure Einkaufszentrum mit damals 57 Geschäften eröffnet. Entwickelt wurde das Projekt vom Architekten Walter Brune, der zuvor bereits mehrere Kaufhäuser unter anderem für Karstadt und Horten gebaut hatte und später die Kö-Galerie entwickelte.[1] Zu dieser Zeit waren die Stinnes AG, die Karstadt AG, C&A Brenninkmeyer und die Otto Warenhausgesellschaft die Eigentümer.

1978 gewann das RheinRuhrZentrum nach Umbau des Otto-Warenhauses 31 weitere Einzelhandelsfachgeschäfte hinzu.

Von 1992 bis 1993 wurde das RheinRuhrZentrum erheblich erweitert und ausgebaut. Der Altbaubereich wurde umstrukturiert und mit Glaskuppeln ausgestattet, so dass viele Shopping-Malls und Geschäfte sich neu darstellen. Im Osten, Süden und Westen wurden umfangreiche Neubauteile mit großflächigen, lichtdurchfluteten Malls errichtet. Die Außenfassade erhielt eine neue Verkleidung.

1998 begannen die Bauarbeiten zur Erweiterung des RheinRuhrZentrums um den Bereich Süd zu einem Urban Entertainment Center.

2006 fand die Übernahme durch die RheinRuhrZentrum GmbH&Co.KG, einer gemeinsamen Gesellschaft der Merrill Lynch-Gruppe und der ECE Projektmanagement-Gruppe, statt.

Derzeit befinden sich im RRZ über 200 Fachgeschäfte sowie umfangreiche Gastronomie- und Entertainment-Angebote auf einer Verkaufsfläche von 70.000 m². Angrenzend befindet sich das ehemalige Verwaltungsgebäude der Stinnes AG, das heute die Hauptverwaltung der Brenntag-Gruppe (Chemiedistribution) beherbergt.

Bis zu 40.000 Besucher kommen an normalen Verkaufstagen. An „langen Samstagen“, besonders vor Weihnachten, können es bis zu 80.000 Besucher werden. Der Umsatz steigerte sich von rund 139 Millionen DM (1973) bis auf etwa 360 Millionen Euro (2002).

YoungFashionMallBearbeiten

Die YoungFashionMall ist eine so genannte Mall in der Mall. Diese hat sich auf die Mode von Teenagern spezialisiert. Des Weiteren findet sich hier ein Bowlingcenter (separater Bereich im Untergeschoss).

Food LoungeBearbeiten

Neben einer Reihe von Schnellimbissen befindet sich hier weitere Gastronomie, wie Eiscafés, Cocktailbars, offene Restaurants und Kneipen. In Sommernächten bieten die zahlreichen Gastronomien ihre Dienste bis 24 Uhr an. Angrenzend befindet sich ein CinemaxX-Kino, sowie ein Casino innerhalb der Food Lounge, welches ebenfalls eine Gastronomie betreibt. Im oberen Bereich befindet sich ein Kinderparadies.

Der Festival Garden wurde im April 2013 in Food Lounge umbenannt, das für ein jüngeres und frischeres Konzept stehen soll.

VerkehrsanbindungBearbeiten

 
Durchgang von der U18-Haltestelle zum RheinRuhrZentrum

Im Jahr 2003 erhielt das RheinRuhrZentrum mit der Anschlussstelle 20 „Mülheim-Heimaterde / Rhein-Ruhr Zentrum“ zur A 40 eine eigene Ausfahrt aus Richtung Mülheim an der Ruhr sowie eine entsprechende Auffahrt in Richtung Essen. Eigens dafür wurde nach Fertigstellung die einbahnige Verkehrsrichtung des Humboldtrings um das RheinRuhrZentrum in Richtung des Uhrzeigersinns geändert. Es gibt mehr als 5000 kostenfreie Parkplätze, überwiegend in Parkhäusern.

Der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr gilt in den Stadtbahnen der Linie U18, in den Omnibuslinien 129, 130, 138, 145, NE9 und NE10, die am RheinRuhrZentrum halten.

TrödelmarktBearbeiten

Jeden ersten Sonntag im Monat findet im und um das RheinRuhrZentrum ein großer Trödel- und Antikmarkt statt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: RheinRuhrZentrum (Mülheim an der Ruhr) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Interview mit Walter Brune, abgedruckt in der Immobilien-Zeitung Nr. 30 vom 30. Juli 2009, S. 6

Koordinaten: 51° 26′ 18″ N, 6° 57′ 17″ O