Hauptmenü öffnen
RhB ABe 4/16
RhB ABe 4/16 auf der Rheinbrücke kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Reichenau-Tamins
RhB ABe 4/16 auf der Rheinbrücke kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Reichenau-Tamins
Nummerierung: 3101 bis 3105
Anzahl: 5
Hersteller: Stadler Rail
Baujahr(e): ab 2011
Achsformel: Bo’Bo’+ 2’2’+ 2’2’+ 2’2’
Spurweite: 1 000 mm
Länge über Kupplung: 74 750 mm
Höhe: 3 800 mm
Breite: 2 650 mm
Drehgestellachsstand: 2 000 mm (Motordrehgestell)
1 800 mm / 2 000 mm (Laufdrehgestell)
Dienstmasse: 113 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h (technisch 120 km/h)
Stundenleistung: 1400 kW
Anfahrzugkraft: 140 kN
Treibraddurchmesser: 810 mm
Laufraddurchmesser: 685 mm / 810 mm
Stromsystem: 11 kV 16,7 Hz ~
Sitzplätze: 24 1. Klasse
156 2. Klasse + 22 Klappsitze
Fußbodenhöhe: 480 mm (Niederflur am Einstieg)
1050 mm (Hochflur)

Der RhB ABe 4/16 ist ein vierteiliger elektrischer Triebzug, von dem die Rhätische Bahn (RhB) bei Stadler Rail insgesamt fünf Stück bestellt hat. Diese werden seit 2013 im Fahrgastverkehr eingesetzt. Die Triebzüge, von der RhB als «ALLEGRA-Stammnetztriebzüge (STZ)» bezeichnet[1], sind von der Baureihe RhB ABe 8/12 (RhB-Bezeichnung: «ALLEGRA-Zweispannungstriebzüge (ZTZ)») abgeleitet, welche ebenfalls von Stadler Rail entwickelt und gebaut wurden. Im Gegensatz zu den ABe 8/12, welche als Triebfahrzeuge vor ganzen Zugkompositionen eingesetzt werden, wurden die ABe 4/16 für den Agglomerationsverkehr rund um Chur beschafft, um die in die Jahre gekommenen Be 4/4 zu ersetzen.

Produktion und InbetriebnahmeBearbeiten

Ursprünglich für 2011[2] geplant, haben sich die Produktion und insbesondere die Inbetriebsetzung in die Länge gezogen. Im Januar 2013 wurde mit dem 3101 für einen Monat Testfahrten im Fahrgastbetrieb gemacht. Ende Juli 2013 erhielten die Fahrzeuge 3101, 3103 und 3104 vom BAV eine bis Januar 2014 befristete Betriebserlaubnis für den so genannten Ertüchtigungsbetrieb. In dieser Zeit mussten alle Tests für die definitive Zulassung abgeschlossen werden. Seither sind alle fünf Züge im Planbetrieb.

EntwicklungBearbeiten

Die Züge wurden von Stadler Altenrhein entwickelt. Da zur gleichen Zeit die DOSTO für SBB und Westbahn die Kapazitäten im Werk Altenrhein beanspruchten, wurden die RhB ABe 4/16 bei Stadler Winterthur gebaut.

InbetriebsetzungBearbeiten

Die Inbetriebnahme der Züge wurde aus Platzgründen an verschiedenen Orten durchgeführt. Neben der RhB-Hauptwerkstätte in Landquart wurden Inbetriebnahmen auch in Samedan sowie in Brig Glisergrund bei der MGB gemacht. Letzteres ist bemerkenswert, da die RhB dem Hersteller Stadler keinen Platz auf ihrer Infrastruktur zur Verfügung stellen wollte. Bei den letzten zwei abgelieferten Zügen (3102 und 3105) wurden daher in Brig Glisergrund Teile der Endmontage sowie die Inbetriebsetzung durchgeführt. Anschliessend wurden die Züge auf das RhB-Netz überführt und an verschiedenen Orten abgestellt. Als Abstellstandorte wurden unter anderem das Anschlussgleis auf der ehemaligen Grosssägerei Mayr-Melnhof in Domat/Ems und der Bahnhof Reichenau-Tamins[3] verwendet.

Liste der ABe 4/16Bearbeiten

Liste der ABe 4/16 der Rhätischen Bahn
Betriebsnummer Taufname Werbung Inbetriebnahme Status
3101 Meta von Salis November 2011 in Betrieb
3102 Richard La Nicca Mai 2013 in Betrieb
3103 Hortensia von Gugelberg Februar 2012 in Betrieb
3104 Achilles Schucan Juni 2012 in Betrieb
3105 Angelika Kauffmann BüGa Dezember 2012 in Betrieb

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RhB-Informationsseite zu den ALLEGRA-Triebzügen
  2. [1] Neue RhB-Züge mit massiver Lieferverspätung.
  3. [2] Neue-Züge auf dem Abstellgleis.

WeblinksBearbeiten

  Commons: RhB ABe 4/16 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien