Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Repower AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft[1]
ISIN CH0016405836
Gründung 1904
Sitz Poschiavo,[1] Schweiz
Leitung Kurt Bobst
(Geschäftsführer)
Monika Krüsi
(VR-Präsidentin)
Mitarbeiterzahl 599 (Stand 2018)
Umsatz 2,09 Mrd. CHF (2018)
Branche Energieversorgung
Website www.repower.com

Die Repower AG (bis Mai 2010 Rätia Energie AG)[1] ist ein international tätiges Energieversorgungsunternehmen mit operativem Hauptsitz in Poschiavo (Kanton Graubünden, Schweiz). Schlüsselmärkte der Gruppe sind die Schweiz (inkl. Origination-Geschäft in Deutschland) und Italien. Die Gruppe ist von der Produktion über den Handel bis zum Vertrieb und zur Verteilung auf der ganzen Strom-Wertschöpfungskette aktiv. In Italien bedient sie ihre Kunden zusätzlich auch mit Gas. Zudem entwickelt Repower innovative Lösungen zur intelligenten Integration der Energiesysteme und bedient auch Energieversorgungsunternehmungen und Industriepartner mit Dienstleistungen.

Die Gruppe beschäftigt rund 438 Mitarbeiter in der Schweiz. Dazu kommen 161 Beschäftigte und 602 externe Vertriebsberater in Italien. Das Unternehmen bietet zudem 30 Ausbildungsplätze.[2]

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1904 unter dem Namen Kraftwerke Brusio AG gegründet und nahm im selben Jahr den Bau des Kraftwerks Campocologno im Puschlav in Angriff, seinerzeit das grösste Hochdruckwasserkraftwerk Europas. Im Jahr 2000 fusionierten die Kraftwerke Brusio AG (Poschiavo), die AG Bündner Kraftwerke (Klosters-Serneus) und die Rhätische Werke für Elektrizität AG (Thusis) zur Gruppe Rätia Energie AG, zu der 2004 auch die aurax ag (Ilanz) stiess. 2002 begann die Gruppe mit der Ausübung ihrer Aktivitäten in Italien, 2007 erfolgte die Aufnahme von Handelstätigkeiten in Prag. Seit 2009 ist das Unternehmen auch in Rumänien und Deutschland tätig. 2010 wurde Rätia Energie AG in Repower AG umbenannt. In der Zwischenzeit wurden die Handelsstandorte in Deutschland, Prag und Rumänien geschlossen.

AktionariatBearbeiten

Aktionäre des Unternehmens sind:[3]

FinanzkennzahlenBearbeiten

Repower führt ihre Bücher in Schweizer Franken. Die Ergebnisse 2015 wurden am 5. April 2016 veröffentlicht.

Kennzahlen 2015 Mio. CHF[4]
Gesamtleistung 1896
Gruppengewinn −136
Operatives Ergebnis EBIT −69
Bilanzsumme 1828
Eigenkapital 600

GeschäftsleitungBearbeiten

Die Geschäftsleitung setzt sich aus den folgenden Mitgliedern zusammen:[5]

  • Kurt Bobst, CEO
  • Samuel Bontadelli, Leiter Leistungserbringung
  • Brigitte Krapf, CFO und stv. CEO (Leiterin Finanzen)
  • Fabio Bocchiola, Leiter Italien

StandorteBearbeiten

In der Schweiz hat die Gruppe Standorte in Bever, Küblis, Ilanz, Landquart, Poschiavo und Zürich. In Italien hat Repower ihren Sitz in Mailand.

ProduktionBearbeiten

Repower verfügt über eigene Kraftwerke in der Schweiz, Italien und Deutschland. Dabei kommen unterschiedliche Technologien zum Einsatz (Wasser, thermisch, Wind). Die Eigenproduktion betrug 2015 insgesamt rund 2,56 Terawattstunden. Ausserdem hält das Unternehmen Beteiligungen an Kernkraftwerken in der Schweiz und in Frankreich. Ende 2015 hat Repower eine neue Strategie angekündigt, die unter anderem eine Eigenproduktion aus 100 Prozent erneuerbarer Energie vorsieht. Im Rahmen der Strategie 2025 wird auch der Verkauf der Beteiligungen an den Gas-Kombi- und Kernkraftwerken geprüft.

Thermische KraftwerkeBearbeiten

Das Unternehmen hält 61 % der SET S.p.A. (Mailand), die das Gas-Kombikraftwerk Teverola (Provinz Caserta, Italien) betreibt. Diese 400-Megawatt-Anlage ist das grösste Kraftwerk der Gruppe und nahm seinen Betrieb Ende 2006 auf.

KernenergieBearbeiten

Das Unternehmen besitzt langfristige Abnahmeverträge für Atomstrom in der Schweiz und in Frankreich. Die Verträge entsprechen einer installierten Leistung von knapp 50 Megawatt.

 
Kraftwerk Robbia

Erneuerbare EnergienBearbeiten

WasserkraftwerkeBearbeiten

In Graubünden (Schweiz) betreibt die Gruppe 16 eigene Wasserkraftwerke. Ausserdem verfügt sie bei weiteren Anlagen über Beteiligungen und Bezugsrechte. Insgesamt beträgt die installierte Leistung aus Wasserkraft 439 Megawatt.

WindkraftwerkeBearbeiten

In Italien betreibt die Gruppe je einen Windpark in Corleto Perticara (9,3 MW) und in Lucera (26 MW). Sie ist an einem weiteren Windpark in Giunchetto auf Sizilien beteiligt (Anteil Repower: 11,6 MW). In Deutschland besitzt das Unternehmen zwei Windparks in Prettin (10 MW) und Lübbenau (16 MW).

HandelBearbeiten

Knapp zwei Drittel des Stromabsatzes generiert die Gruppe im Handel, 2015 waren dies mehr als 11 Terawattstunden.[6]

Das Unternehmen ist an den wichtigsten europäischen Energiebörsen über einen Tradingfloor mit Handelsstandorten in Poschiavo (Schweiz) und in Mailand (Italien) vertreten. Die Gruppe versteht sich als Asset-based Trader und handelt mit Strom, Gas und CO2-Zertifikaten. Darüber hinaus vermarktet Repower Strom aus erneuerbaren Energiequellen an Grosskunden und Wiederverkäufer in ganz Europa. Die teils selbst produzierte, teils von Dritten zugekaufte Energie wird bei physischen Geschäften üblicherweise auf der Höchstspannungsebene an die Grosshandelskunden geliefert. Bei Geschäften mit Zertifikaten bedient die Gruppe auch leitungsunabhängig grössere Endverbraucher mit ökologischem Mehrwert. Die Gruppe liefert im Grosshandel Standardprodukte wie base, peak oder offpeak sowie Fahrpläne.

Die folgenden Zusatzqualitäten können als Zutat für Produkte im jeweiligen Bilanzkreis geliefert werden:

  • «TÜV SÜD Erzeugung EE» belegt die Zertifizierung der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien (CMS Standard 83), und die Produktion lässt sich auf eine eindeutig identifizierbare Quelle zurückführen.
  • Das «ok power» Label bietet einen zusätzlichen Umweltnutzen. Im sogenannten Händlermodell verpflichtet sich der Anbieter, je 33 % aus Anlagen zu liefern, welche jünger als 6 bzw. 12 Jahre sind.
  • Das Label «GSL» generiert einen zusätzlichen Umweltnutzen dadurch, dass ein Teil der Kundengelder in neue Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie investiert werden.

ÜbertragungBearbeiten

Das Unternehmen leistete mit dem Bau der 2005 in Betrieb genommenen und Anfang 2013 an den nationalen Netzbetreiber Swissgrid übergegangenen internationalen Berninaleitung (380 kV/220 kV) einen wesentlichen Beitrag an den Ausbau der grenzüberschreitenden Kapazitäten zwischen Süd- und Nord-Europa.

Im Oktober 2009 konnte das Unternehmen zusammen mit Edison und der Gemeinde Tirano zudem die erste Wechselstrom-Merchant-Line Europas einweihen, an der Repower und die beteiligten Partner noch zehn Jahre lang exklusive Nutzungsrechte haben. Die Leitung verläuft zwischen Tirano (Italien) und Campocologno (Schweiz) vollständig unterirdisch. Dank der 150-kV-Merchant Line werden die grenzüberschreitenden Transportkapazitäten um 150 Megawatt erhöht, was zur Energieversorgungssicherheit in Italien und der Schweiz beiträgt. Derzeit ist eine 220-kV-Merchant Line zwischen dem Bergell und Italien im Bewilligungsverfahren.

Vertrieb und VerteilungBearbeiten

SchweizBearbeiten

Das Unternehmen ist mit rund 45'000 Kundinnen und Kunden die führende Stromversorgerin in der Südostschweiz. Zum Kundenkreis zählen sowohl Haushalte, als auch Industrie, Gewerbe, die öffentliche Hand und nachgelagerte Gemeindewerke.

Zum Versorgungsgebiet von Repower gehören Gemeinden im Engadin, im Prättigau, im Rheintal und in der Surselva. Über kommunale Werke bedient sie Kunden im Oberengadin, im Münstertal, im Puschlav, im Rheintal und in der Surselva.

Die Kunden in der Schweiz haben die Wahl zwischen mehreren Stromprodukten wie zum Beispiel dem Standardprodukt «Aquapower», dem Ökoprodukt «Purepower» oder «Solarpower». «Mixpower» heisst der kostengünstige Residualmix aus Europa. Ebenfalls im Angebot ist zudem «Privapower», der Eigenverbrauchstarif für Besitzer von Photovoltaikanlagen.

Das Unternehmen bietet ausserdem Produkte und Services im Bereich der elektrischen Mobilität an. So zum Beispiel in Graubünden, wo gerade ein Netz aus Ladestationen für Elektroautos entsteht.[7]

ItalienBearbeiten

In Italien gehört das Unternehmen zu den grössten Versorgern von kleineren und mittleren Unternehmen sowie von öffentlichen Institutionen mit Strom und Gas. Das Unternehmen bedient in Italien rund 22'000 Kunden, welche gut 3,4 Terawattstunden Strom beziehen. Im Bereich Gas werden weitere 10'000 Kunden mit rund 285 Millionen Kubikmeter Gas beliefert. Hier beträgt der Marktanteil 3,6 Prozent.

Das Unternehmen zeichnet sich durch hohe Standards im Kundenservice aus. Der persönliche Kontakt zu den Kunden wird über ein fein verästeltes Netz von Vertriebsberatern in ganz Italien gepflegt. Das Unternehmen entwickelt innovative Produkte, welche auf die sich wandelnden Bedürfnisse der verschiedenen Kundensegmente zugeschnitten sind. Zur Palette gehören u. a. Grünstrom («VerdeDentro»), Angebote im Bereich der Elektromobilität («Palina») und Energieeffizienz-Beratungen («eFFettiva»).[7]

SponsoringBearbeiten

Repower ist Hauptsponsor des Schweizer Unihockeyverein UHC Alligator Malans.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Eintrag der «Repower AG» im Handelsregister des Kantons Graubünden. Abgerufen am 3. März 2017.
  2. Repower auf einen Blick 2017. Abgerufen am 11. April 2018.
  3. Repower – Aktionariat und Aktiendaten. Abgerufen am 3. März 2017.
  4. Repower Geschäftsbericht 2015. (PDF) Abgerufen am 3. März 2017.
  5. Repower – Geschäftsleitung. Abgerufen am 3. März 2017.
  6. Repower auf einen Blick 2016. Abgerufen am 3. März 2017.
  7. a b Repower auf einen Blick 2016. Abgerufen am 3. März 2017.
  8. ALLIGATOR MALANS – UHC Alligator Malans. Abgerufen am 13. Januar 2018 (deutsch).