Hauptmenü öffnen

Ein Reportergen ist ein Gen, mit dessen Hilfe die Expression anderer Gene verfolgt werden kann. Das Reportergen wird dabei meistens nach dem zu untersuchenden Gen, unter demselben Promotor eingeführt. In manchen Fällen ist auch die Aktivität des Promotors an sich von Interesse, ohne ein Zielgen[1]. Dabei wird ein Reporterenzym, ein fluoreszentes Reporterprotein oder ein detektierbares Antigen gelegentlich auch als Fusionsprotein exprimiert. Fluoreszente Reportergene sind besonders in der Fluoreszenzmikroskopie von Bedeutung.

Inhaltsverzeichnis

Bekannte ReportersystemeBearbeiten

In den entsprechenden Reportersystemen werden die cDNAs für diese Proteine in geeignete Expressionsvektoren kloniert.

Beispiel aus der PflanzenphysiologieBearbeiten

Die cDNA-Sequenz des β-Glucuronidase (GUS)-Enzyms wird hinter die Promotorsequenz des zu untersuchenden Gens gehängt, und dann in eine Pflanze transformiert. Je nach Art des Promotors wird dann in verschiedenen Zelltypen, Entwicklungsstadien oder Umweltbedingungen Glucuronidase exprimiert, die nach Zugabe des künstlichen farblosen Substrates X-Gluc einen blauen Farbstoff herstellt. Mit diesem System kann man Genexpression auf Organ- Gewebe und Zellebene verfolgen.

LiteraturBearbeiten

  • Kain, S.R. & Ganguly S. (2001): Overview of Genetic Reporter Systems In: Current Protocols in Molecular Biology 2001 May; Chapter 9: Unit 9.6 PMID 18265284
  • Shuman, H.A. & Silhavy, T.J. (2003): The art and design of genetic screens: Escherichia coli. In: Nat. Rev. Genet. Bd. 4, S. 419–31. PMID 12776212

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bat-Erdene Jugder, Jeffrey Welch, Nady Braidy, Christopher P. Marquis: Construction and use of aCupriavidus necatorH16 soluble hydrogenase promoter (PSH) fusion togfp(green fluorescent protein). In: PeerJ. Band 4, 26. Juli 2016, ISSN 2167-8359, doi:10.7717/peerj.2269 (peerj.com [abgerufen am 1. November 2017]).
  2. M. P. Hall, J. Unch, B. F. Binkowski, M. P. Valley, B. L. Butler, M. G. Wood, P. Otto, K. Zimmerman, G. Vidugiris, T. Machleidt, M. B. Robers, H. A. Benink, C. T. Eggers, M. R. Slater, P. L. Meisenheimer, D. H. Klaubert, F. Fan, L. P. Encell, K. V. Wood: Engineered luciferase reporter from a deep sea shrimp utilizing a novel imidazopyrazinone substrate. In: ACS chemical biology. Band 7, Nummer 11, November 2012, S. 1848–1857, doi:10.1021/cb3002478, PMID 22894855, PMC 3501149 (freier Volltext).
  3. B. A. Tannous, D. E. Kim, J. L. Fernandez, R. Weissleder, X. O. Breakefield: Codon-optimized Gaussia luciferase cDNA for mammalian gene expression in culture and in vivo. In: Molecular therapy : the journal of the American Society of Gene Therapy. Band 11, Nummer 3, März 2005, S. 435–443, doi:10.1016/j.ymthe.2004.10.016, PMID 15727940.
  4. H. Tanahashi, T. Ito, S. Inouye, F. I. Tsuji, Y. Sakaki: Photoprotein aequorin: use as a reporter enzyme in studying gene expression in mammalian cells. In: Gene. Band 96, Nummer 2, Dezember 1990, S. 249–255, PMID 2269434.