Sitz der Föderalregierung in der Wetstraat/Rue de la loi in Brüssel

Die Regierung Wilmès ist die geschäftsführende Regierung Belgiens seit dem 27. Oktober 2019.

Nach dem Beschluss der Regierung Michel, dem UN-Migrationspakt beizutreten, erklärten die Minister der Neu-flämischen Allianz am 9. Dezember 2018 den Austritt aus der Regierung, die damit ihre parlamentarische Mehrheit verlor. König Philippe beauftragte den bisherigen Premierminister Charles Michel mit der Führung einer geschäftsführenden Regierung.[1] Bei der Parlamentswahl am 26. Mai 2019 verloren die Regierungsparteien 14 Sitze und stellen nur noch 38 der 150 Abgeordneten.[2] Der Premierminister Michel wurde am 2. Juli 2019 zum Präsidentes des Europäischen Rates ab dem 1. Dezember gewählt.[3] Er kündigte am 25. Oktober 2019 seinen Rücktritt an[4], seine Nachfolgerin wurde am 27. Oktober 2019 die bisherige Haushaltsministerin Sophie Wilmès.[5]

ZusammensetzungBearbeiten

Der Regierung besteht aus sieben Ministern – darunter die Premierministerin – der wallonischen liberalen MR und jeweils drei Vertretern der flämischen liberalen Open Vld sowie der flämischen christdemokratischen CD&V[6][7]. Die Zusammensetzung des Kabinetts hat sich gegenüber der Vorgängerregierung nur auf zwei Posten geändert. Die bisherige Ministerin für den Haushalt, Sophie Wilmès, wurde Premierministerin. Ihr Nachfolger als Haushaltsminister wurde David Clarinval.[8]

Amt Name Partei Amtszeit
Premierministerin   Sophie Wilmès
MR 27. Oktober 2019 – 30. November 2019
Premierministerin
zuständig für Beliris und föderale Kulturinstitutionen
seit 30. November 2019
Vizepremierminister
Justiz
zuständig für Gebäudewirtschaft
  Koen Geens CD&V 27. Oktober 2019 – 30. November 2019
Vizepremierminister
Europäische Angelegenheiten
Justiz
zuständig für Gebäudewirtschaft
seit 30. November 2019
Vizepremierminister
Finanzen, Entwicklungshilfe
zuständig für Bekämpfung von Steuerbetrug
  Alexander De Croo Open VLD 27. Oktober 2019
Vizepremierminister
Auswärtige und europäische Angelegenheiten, Verteidigung
zuständig für Beliris und föderale Kulturinstitutionen
  Didier Reynders MR 27. Oktober 2019 – 30. November 2019
Haushalt und Öffentlicher Dienst
zuständig für die Nationallotterie und Wissenschaftspolitik
  David Clarinval
MR 27. Oktober 2019 – 30. November 2019
Vizepremierminister
Haushalt und Öffentlicher Dienst
zuständig für die Nationallotterie und Wissenschaftspolitik
seit 30. November 2019
Äußeres und Verteidigung Philippe Goffin MR seit 30. November 2019
Sicherheit und Inneres
zuständig für den Außenhandel
  Pieter De Crem CD&V seit 27. Oktober 2019
Soziales, Gesundheit, Asyl und Migration   Maggie De Block Open VLD seit 27. Oktober 2019
Renten   Daniel Bacquelaine MR seit 27. Oktober 2019
Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit   Marie-Christine Marghem MR seit 27. Oktober 2019
Mobilität
zuständig für Belgocontrol und die NMBS/SNCB
  François Bellot MR seit 27. Oktober 2019
Mittelstand, Selbständige, kleinere und mittlere Unternehmen, Landwirtschaft und gesellschaftliche Integration
zuständig für Großstädte
  Denis Ducarme
MR seit 27. Oktober 2019
Digitale Agenda, Telekommunikation und Post
zuständig für Verwaltungsvereinfachung, Bekämpfung von Sozialbetrug, Datenschutz und die Nordsee
  Philippe De Backer Open VLD seit 27. Oktober 2019
Beschäftigung, Wirtschaft und Verbraucherschutz
zuständig für Armutsbekämpfung, Chancengleichheit und Behinderte
Nathalie Muylle
CD&V seit 27. Oktober 2019

RegierungsumbildungBearbeiten

Am 30. November 2019 kam es zu einer Regierungsumbildung. Didier Reynders wechselte als Kommissar für Justiz und Rechtsstaatlichkeit in die Europäische Kommission. Neu in die Regierung kam der Liberale Philippe Goffin, der das Außen- und Verteidigungsministerium übernahm. Haushaltsminister Clarinval wurde Vizepremierminister, Justizminister Geens erhielt die Zuständigkeit für europäische Angelegenheiten und Premierministerin Wilmès übernahm die Zuständigkeit für Beliris und föderale Kulturinstitutionen.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gouvernements nationaux et fédéraux depuis 1944. (PDF; 77 kB) Sophie WILMES (27/10/2019 – 27/10/2019) Déclaration. In: Centre de recherche et d'information socio-politiques. Abgerufen am 1. November 2019 (französisch).
  2. Ergebnis der Parlamentswahlen vom 26. Mai 2019. In: Föderaler Öffentlicher Dienst Inneres. 24. Juni 2019, abgerufen am 1. November 2019.
  3. Europäischer Rat ernennt neue EU-Führungsspitzen. In: Europäischer Rat. 2. Juli 2019, abgerufen am 1. November 2019.
  4. Le Premier Ministre souhaite passer le témoin début novembre. In: Premierminister von Belgien. 25. Oktober 2019, abgerufen am 1. November 2019 (französisch).
  5. Sophie Wilmès zur Premierministerin ernannt. In: belgium.de. Belgischer föderaler öffentlicher Dienst, 29. Oktober 2019, abgerufen am 1. November 2019.
  6. Gouvernements nationaux et fédéraux depuis 1944. (PDF; 100 kB) Sophie WILMES (27/10/2019 – 27/10/2019) Compositions. In: Centre de recherche et d'information socio-politiques. Abgerufen am 1. November 2019 (französisch).
  7. Belgische Föderalregierung. In: kanzlei des Premierministers. Abgerufen am 1. November 2019.
  8. Sophie Wilmès: eine Frau an der Spitze der Regierung. In: belgieninfo.net. Abgerufen am 1. November 2019.
  9. Gouvernements nationaux et fédéraux depuis 1944. (PDF; 103 kB) Sophie WILMES (27/10/2019 – 27/10/2019) Compositions. In: Centre de recherche et d'information socio-politiques. Abgerufen am 25. Dezember 2019 (französisch).