Hauptmenü öffnen

Raumberg (Sächsische Schweiz)

Berg in der Sächsischen Schweiz

Der Raumberg ist ein markanter Berg in der Sächsischen Schweiz in Sachsen.

Raumberg
Blick auf den Raumberg von Norden (davor der Hochhübel)

Blick auf den Raumberg von Norden (davor der Hochhübel)

Höhe 459,2 m ü. HN
Lage Deutschland, Sachsen
Gebirge Elbsandsteingebirge
Koordinaten 50° 53′ 57″ N, 14° 20′ 2″ OKoordinaten: 50° 53′ 57″ N, 14° 20′ 2″ O
Raumberg (Sächsische Schweiz) (Sachsen)
Raumberg (Sächsische Schweiz)
Typ Kegelberg
Gestein Basaltdurchbruch im Sandstein

Inhaltsverzeichnis

Lage und UmgebungBearbeiten

Der Raumberg befindet sich auf Ottendorfer Flur drei Kilometer südlich von Hinterhermsdorf in der Hinteren Sächsischen Schweiz nahe der Staatsgrenze zu Tschechien. Unmittelbar nördlich des Berges verläuft das tief eingeschnittene Kirnitzschtal. Nach dem Zweiten Weltkrieg war auf dem Gipfel ein hölzerner Vermessungsturm errichtet worden, dessen Reste noch sichtbar sind.

Der Raumberg gehört zur Kernzone des Nationalparks Sächsische Schweiz.

GeologieBearbeiten

Der Raumberg ist einer der wenigen basaltischen Kegelberge im Elbsandsteingebirge. Der Basalt drang im Tertiär als flüssiges Magma entlang von Klüften und Verwerfungen in den Sandstein ein. Zumeist blieben solche Schmelzen allerdings in der Sandsteintafel stecken und erkalteten dort. Die Erosion trug über die Jahrmillionen den umliegenden weichen Sandstein stärker ab als den harten Basalt, so dass der Raumberg heute als markante, fast kreisrunde Kuppe die Landschaft überragt.

Wege zum GipfelBearbeiten

Ein Besuch des Berges ist seit der Einrichtung der Nationalparks Sächsische Schweiz nicht mehr gestattet. Der alte, historische Aufstieg (Raumbergkuppenweg) führte von Osten gegen den Uhrzeigersinn um den Berg herum verlaufend zum Gipfel.

AussichtBearbeiten

Wegen des hohen Waldbestandes besteht vom Raumberg keine Aussicht.

LiteraturBearbeiten

  • Zwischen Sebnitz, Hinterhermsdorf und den Zschirnsteinen (= Werte der deutschen Heimat. Band 2). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1959.