Rahnock

ein Begriff aus dem deutschen Segelschiffbau

Die Rahnock ist das jeweilige äußere Ende einer Rah nach Back- und Steuerbord. Hier werden an den Rahen die Brassen angeschlagen und es finden sich die Umlenkrollen

  • der Schoten für die jeweils darüber befindlichen Rahsegel, bzw.
  • der Geitaue für die jeweils darunter befindlichen Rahsegel.
Belegen von Laufendem Gut an der Rahnock

Bei modernen Rahseglern sind in den Rahnocken Elektro- oder Hydraulikmotoren, die das Segel um eine in der Rah quasi als Achse laufende Rolle aufwickeln.